Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
OriginaltitelIm Schatten der formalen Bildung. Alltagsbildung als Schlüsselfrage der Zukunft
ParalleltitelIn the shadow of formal education. Everyday education as a key question in the future
Autor
Weitere BeteiligteKrüger, Heinz-Hermann [gefeierte Person]
OriginalveröffentlichungDiskurs Kindheits- und Jugendforschung 2 (2007) 4, S. 439-453
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Bildung; Kompetenz; Wissensgesellschaft; Soziale Ungleichheit; Begriff; Familie; Bildungspolitik; Kindertagesstätte; Schule; Alltagswissen; Lernen; Computer; Alltag; Festschrift; Konzeption; Modell; Deutschland
TeildisziplinAllgemeine Erziehungswissenschaft
Bildungsorganisation, Bildungsplanung und Bildungsrecht
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN1862-5002
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Bildungsdebatten und bildungspolitische Konzepte entwickeln sich in Deutschland in aller Regel aus ihren institutionellen Kontexten heraus - etwa als Diskurse über Kindergarten, Schule, Hochschule oder die berufliche Bildung. In ihrer jeweiligen Binnenlogik verhaftet und unter Absehung der jeweils anderen Bildungsinstanzen sowie der damit verbundenen Systemübergänge gelingt es auf diese Weise nicht, die Vielschichtigkeit und Komplexität unterschiedlicher Lern- und Lebenswelten ausreichend anzuerkennen. Wird jedoch von einem kompetenzbasierten, institutionenübergreifenden Bildungsbegriff ausgegangen, so erweist sich Alltagsbildung als eine wichtige, wenn nicht gar entscheidende, Bildungsform. Diese 'andere Seite der Bildung' muss deutlicher ins Bewusstsein gerückt werden, das darin liegende verschüttete Potential neu ausgelotet werden. Eine so verstandene Alltagsbildung könnte sich dabei im Blick auf die Herausbildung von sozialer Ungleichheit als Schlüsselvariable herausstellen. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):In Germany, debates on learning and education and their respective political concepts usually develop out of their particular institutional contexts - i.e., discourse on kindergarten, schooling, higher education or vocational training. Each adhering strongly to their internal logic and ignoring the other instances of education and learning and their systemic transfers, it is impossible thus to appreciate sufficiently the multitude of dimensions and the complexity of various spheres of life and learning. However, if an idea of education and learning is based on competence and transgression of institutional limitations, they acclaim everyday learning as one of the most important if not even the crucial manner of learning. This 'other side of learning' must come to the fore in our cognition, and its inherent potential hitherto veiled must be fathomed anew. Everyday learning seen in this light could become the key variable in the formation of social inequality. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftDiskurs Kindheits- und Jugendforschung Jahr: 2007
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am05.11.2009
Empfohlene ZitierungRauschenbach, Thomas: Im Schatten der formalen Bildung. Alltagsbildung als Schlüsselfrage der Zukunft - In: Diskurs Kindheits- und Jugendforschung 2 (2007) 4, S. 439-453 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-10240
Dateien exportieren