Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
OriginaltitelInégalités de formation lors de l'accès à l'enseignement supérieur selon le sexe et le contexte migratoire. Résultats de l'analyse des situations en Suisse, en Allemagne et en France
ParalleltitelBildungsungleichheiten beim Hochschulzugang nach Geschlecht und Migrationshintergrund. Befunde aus der Schweiz, Deutschland und Frankreich
Autoren ;
OriginalveröffentlichungSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 35 (2013) 3, S. 493-513
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Chancengleichheit; Soziale Ungleichheit; Bildungszugang; Übergang Schule - Hochschule; Hochschulzugang; Soziale Herkunft; Geschlechtsspezifischer Unterschied; Migrationshintergrund; Einflussfaktor; Internationaler Vergleich; Schweiz; Deutschland; Frankreich
TeildisziplinBildungssoziologie
Hochschulforschung und Hochschuldidaktik
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0252-9955; 1424-3946
SpracheFranzösisch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Französisch):La présente contribution porte sur le passage dans le degré tertiaire en tenant compte de l’intrication des inégalités liées au sexe et au contexte migratoire. L’étude, qui repose sur des concepts de la théorie décisionnelle, s’articule principalement sur une comparaison entre la Suisse (TREE), l’Allemagne (élèves pouvant prétendre aux études supérieures 2002 HIS) et la France (Panel d’élèves du second degré 1995). Les résultats révèlent qu’en Suisse et en Allemagne, indépendamment de l’origine sociale, les jeunes hommes appartenant à certains groupes de migrants socialement défavorisés (2e génération) affichent un taux de passage dans le supérieur plus élevé que leurs camarades nationaux. Ils mettent par ailleurs en évidence que les migrantes de deuxième génération issues de pays fortement marqués par le modèle patriarcal ne sont désavantagées ni en Suisse, ni en Allemagne, ni en France. (DIPF/Orig.)
Abstract (Deutsch):Im Rahmen des Beitrags wird der Übergang ins Hochschulsystem unter besonderer Berücksichtigung der Verschränkung von geschlechts- und migrationsbezogenen Bildungsungleichheiten betrachtet. Im Zentrum der auf entscheidungstheoretischen Überlegungen beruhenden Analysen steht ein Vergleich zwischen der Schweiz (TREE), Deutschland (HIS-Studienberechtigte 2002) und Frankreich (Panel d’élèves du second degré 1995). In den Resultaten zeigen sich unter Kontrolle der sozialen Herkunft für die Schweiz und für Deutschland erhöhte Übergangsraten ins Hochschulsystem für Männer aus einigen der sozial benachteiligten Migrantengruppen (2. Generation). Belege für eine Benachteiligung von Migrantinnen der zweiten Generation aus eher patriarchalisch geprägten Herkunftsländern finden sich in keinem der analysierten Länder. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften Jahr: 2013
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am02.03.2015
Empfohlene ZitierungGriga, Dorit; Hadjar, Andreas: Inégalités de formation lors de l'accès à l'enseignement supérieur selon le sexe et le contexte migratoire. Résultats de l'analyse des situations en Suisse, en Allemagne et en France - In: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 35 (2013) 3, S. 493-513 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-103059
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)