Startseite pedocs Suchen Navigationsstandort pedocs - Detailanzeige

pedocs - Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:


Originaltitel: Das Allgemeine und das Besondere beim sozialpädagogischen und psychoanalytischen Fallverstehen
Paralleltitel: The general and the specific in socio-pedagogical and psycho-analytic case analysis
Autor:
Originalveröffentlichung: Zeitschrift für Pädagogik 41 (1995) 5, S. 697-708
Dokument:
Schlagwörter (Deutsch): Pädagogik; Analytische Methode; Empirische Forschung; Fallstudie; Individualpsychologie; Psychoanalyse; Kasuistik; Sozialpädagogik; Theorie
Pädagogische Teildisziplin: Empirische Bildungsforschung; Pädagogische Psychologie
Dokumentart: Aufsatz (Zeitschrift)
ISSN: 0044-3247
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr:
Begutachtungsstatus: Peer-Review
Abstract (Deutsch): Der Beitrag geht von einer Gemeinsamkeit sozialpädagogischen und psychoanalytischen Fallverstehen aus: Beide müssen das jeweilige Generalisieren und Klassifizieren ihrer Fälle durch eine gegenläufige, auf die Erschließung individuellen Sinns gerichtete Erkenntnisbewegung zu konkretisieren suchen. Beide müssen das Paradox bewältigen, allgemeine Regeln und Verfahren zu entwickeln, die gerade das Individuelle, je Besondere eines Falls vor verallgemeinernder Einordnung zu schützen vermögen. Nach einer Skizze dieser gemeinsamen Grundlage entwickelt der Beitrag anhand einer Fallgeschichte typologische Elemente sozialpädagogischen Fallverstehens. Dabei geht es zum einen um das Verknüpfen von komplementären Perspektiven, wobei im sozialpädagogischen Fall nicht nur der jeweilige Klient und sein Problem, sondern zugleich die Außenperspektive von anderen im Fallgeschehen wirksamen Instanzen einbezogen werden müssen. Zum anderen geht es darum, eine nicht mehr bewältigbare Überkomplexität des Fallverstehens zu vermeiden, wobei der Verfasser dafür plädiert, ein "tiefes" Vordringen zu "eigentlichen" Problemursachen zurückzustellen und statt dessen eher von der einzelnen Situation, dem einzelnen nächsten Schritt her zu denken, um das Netzwerk der je beteiligten Akteure und Ressourcen zu erschließen. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch): The author proceeds from the assumption of a communality of socio-pedagogical and psychoanalytic case analysis: both approaches have to concretize the generalizing and classifying of cases by attempting to explore their individual meaning. Both have to deal with the paradox of developing general rules and procedures which still allow to protect especially the individual, the specific of a case against generalizing classifications. Having sketched these similarities, the author goes on to develop typological elements of the socio-pedagogical understanding of cases on the basis of one case history. He shows the need to combine complementary perspectives; in sociopedagogical case analysis not only the client and his problem have to be considered, but also the outside perspective of other elements that influence the case history. Furthermore, an overcomplex approach to a case has to be prevented; the author advocates a deferment of a "deep" immersion into the "true" reasons for a problem and instead to proceed from the individual situation, from each next step in order to unfold the network of actors and ressources involved. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser Zeitschrift: Zeitschrift für Pädagogik Jahr: 1995
Statistik: Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
Prüfsummen: Prüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am: 04.12.2015
Empfohlene Zitierung: Müller, Burkhard K.: Das Allgemeine und das Besondere beim sozialpädagogischen und psychoanalytischen Fallverstehen - In: Zeitschrift für Pädagogik 41 (1995) 5, S. 697-708 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-105243