Startseite pedocs Suchen Navigationsstandort pedocs - Detailanzeige

pedocs - Detailanzeige

Aufsatz (Sammelwerk) zugänglich unter
URN:


Titel: Schmuck und ordentlich und immer ein Lied auf den Lippen. Ästhetische Formen und mentales Milieu im Reichsarbeitsdienst für die weibliche Jugend (RADwJ)
Autor:
Originalveröffentlichung: Herrmann, Ulrich [Hrsg.]; Nassen, Ulrich [Hrsg.]: Formative Ästhetik im Nationalsozialismus. Intentionen, Medien und Praxisformen totalitärer ästhetischer Herrschaft und Beherrschung. Weinheim u.a. : Beltz 1993, S. 139-161. - (Zeitschrift für Pädagogik, Beiheft; 31)
Dokument:
Schlagwörter (Deutsch): Bildungsideal; Erziehungspraxis; Erziehungsprinzip; Bildungsgeschichte; Motivationspsychologie; Mädchenbildung; Weiblichkeit; Disziplin <Ordnung>; Geschichte <Histor>; Ästhetische Bildung; Musische Erziehung; Nationalsozialismus; Wertevermittlung; Leibeserziehung; Hauswirtschaftsunterricht; Ordnung; Bund Deutscher Mädel; Reichsarbeitsdienst; Hausfrau; Weibliche Jugend
Pädagogische Teildisziplin: Historische Bildungsforschung; Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft
Dokumentart: Aufsatz (Sammelwerk)
ISSN: 0514-2717
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr:
Begutachtungsstatus: Peer-Review
Abstract (Deutsch): Die Autorin fragt nach den ästhetischen Formen und Mitteln der Gemüts- und Bewusstseinsbildung im pädagogischen Raum. Dabei geht es ihr in erster Linie um eine Beschreibung; an sie schließt sie Wirkungsvermutungen an, um mehr kann es sich erkenntnislogisch heute nicht handeln. Für diese Erkundung will sie zunächst summieren, was mentalitätsgeschichtlich an Erkenntnissen über Identitätsstiftung im Erziehungsprozess vorliegt, welche Ergänzungen dazu möglich und welche hier beabsichtigt sind (Kap. 1). Im Blick hat sie dabei die gewöhnlichen, die alltäglichen ästhetischen Potenzen nationalsozialistischer Erziehungspraxis; sie beschreibe und belegt die Autorin am institutionellen Beispiel des Reichsarbeitsdiensts der weiblichen Jugend (RADwJ) (Kap. 2). Deren Absicht nun und Wirkungen versucht sie begrifflich zu fassen, indem sie typologisierend den Menschen vorstellt, den sich die pädagogischen „Macher" wohl dazu dachten bzw. den sie defacto wollten, auf den die „schönen" Maßnahmen zielten und der sich von ihnen gefangen nehmen ließ (Kap. 3). Anhaltspunkte für die so angesetzte Wirkungsanalyse des „schönen Scheins des Dritten Reiches" in der Erziehung sollen abschließend genannt und dabei auch weitere Indizien für seine Wirkung beigebracht werden (Kap. 4). (DIPF/Orig.)
Beitrag in: Formative Ästhetik im Nationalsozialismus. Intentionen, Medien und Praxisformen totalitärer ästhetischer Herrschaft und Beherrschung
Statistik: Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
Prüfsummen: Prüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am: 16.10.2008
Empfohlene Zitierung: Miller-Kipp, Gisela: Schmuck und ordentlich und immer ein Lied auf den Lippen. Ästhetische Formen und mentales Milieu im Reichsarbeitsdienst für die weibliche Jugend (RADwJ) - In: Herrmann, Ulrich [Hrsg.]; Nassen, Ulrich [Hrsg.]: Formative Ästhetik im Nationalsozialismus. Intentionen, Medien und Praxisformen totalitärer ästhetischer Herrschaft und Beherrschung. Weinheim u.a. : Beltz 1993, S. 139-161. - (Zeitschrift für Pädagogik, Beiheft; 31) - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-105770