Startseite pedocs Suchen Navigationsstandort pedocs - Detailanzeige

pedocs - Detailanzeige

Aufsatz (Sammelwerk) zugänglich unter
URN:


Titel: Arbeitsbereitschaft im Nationalsozialismus
Autor:
Originalveröffentlichung: Herrmann, Ulrich [Hrsg.]; Nassen, Ulrich [Hrsg.]: Formative Ästhetik im Nationalsozialismus. Intentionen, Medien und Praxisformen totalitärer ästhetischer Herrschaft und Beherrschung. Weinheim u.a. : Beltz 1993, S. 197-208. - (Zeitschrift für Pädagogik, Beiheft; 31)
Dokument:
Schlagwörter (Deutsch): Gehorsam; Nationalsozialismus; Widerstand <Pol>; Arbeit; Arbeitsmoral; Arbeitsorganisation; Deutschland <bis 1945>
Pädagogische Teildisziplin: Historische Bildungsforschung; Berufs- und Wirtschaftspädagogik
Dokumentart: Aufsatz (Sammelwerk)
ISSN: 0514-2717
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr:
Begutachtungsstatus: Peer-Review
Abstract (Deutsch): Der Autor interessiert sich für die Bändigung der Arbeiterklasse, da die „Arbeiterkultur“ nach Mason als Bollwerk gegen die Integration durch den Nationalsozialismus stand. Er versucht Kriterien zu benennen, die bei der Bearbeitung der in der Forschung noch vorhandenen Defizite zuschließen und schlägt verschiedene Theoretisierungsversuche vor. Zunächst geht er auf das Problem der Widerstandserwartung ein. Dann erörtert er die wissenschaftliche Thematisierung von "Sinnbedürfnissen". Anschließend präsentiert er „Gehorsam" als psychologisches Problem. Danach klärt er woher „Arbeitsbereitschaft" kommt. Unter Rückbezug auf Max Webers erläutert er die Arbeitsbereitschaft als „methodische Lebensführung“. Hier stellt er sowohl die religiöse Bewertung von Arbeit im Abendland als auch das Proletariat und die religiöse Bewertung von Arbeit vor. Der letzte Abschnitt beschäftigt sich mit den veränderten theoretischen Rahmen von Sinnbezügen und Arbeitsanlässen. Abschließend konstatiert er, “dass überhaupt so viel Bedürfnis nach inhaltlichen Sinnbezügen bestand, dass diese Sinnbedürfnisse dann mit jener in Deutschland so explosiven Mischung von Traditionalismus und auf Metaphern gebrachter „reaktionärer Moderne" organisierbar gemacht werden konnten“. (DIPF/Orig./ah)
Beitrag in: Formative Ästhetik im Nationalsozialismus. Intentionen, Medien und Praxisformen totalitärer ästhetischer Herrschaft und Beherrschung
Statistik: Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
Prüfsummen: Prüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am: 21.05.2015
Empfohlene Zitierung: Manz, Wolfgang: Arbeitsbereitschaft im Nationalsozialismus - In: Herrmann, Ulrich [Hrsg.]; Nassen, Ulrich [Hrsg.]: Formative Ästhetik im Nationalsozialismus. Intentionen, Medien und Praxisformen totalitärer ästhetischer Herrschaft und Beherrschung. Weinheim u.a. : Beltz 1993, S. 197-208. - (Zeitschrift für Pädagogik, Beiheft; 31) - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-105807