Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
OriginaltitelPostmoderne Erziehung in einer liberalen Gesellschaft
ParalleltitelPostmodern education in a liberal society
Autor
OriginalveröffentlichungZeitschrift für Pädagogik 42 (1996) 5, S. 753-766
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Erziehung; Pädagogik; Selbsterziehung; Gesellschaft; Postmoderne; Demokratie; Öffentlichkeit; Individuum; Rorty, Richard; Deutschland
TeildisziplinAllgemeine Erziehungswissenschaft
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0044-3247
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Die "liberale Utopie", die Richard Rorty in seinem Buch "Kontingenz, Ironie und Solidarität" (1989) vorbringt, bildet einen einzigartigen Versuch, das althergebrachte Problem des Verhältnisses zwischen Individuum und Gesellschaft oder, in Rortys Ausdrucksweise, das Problem des Verhältnisses zwischen den Bereichen des Privaten und des Öffentlichen zu lösen. Der Beitrag zeigt, daß Rortys Versuch, die Bereiche des Privaten und des Öffentlichen voneinander zu trennen und eine existentielle Einstellung zu schaffen, die gleichzeitig ironisch und solidarisch ist, in die Tendenz mündet, die menschliche Existenz auf eine ästhetizistische Orientierung zu gründen. Diese Konsequenz verwickelt Rorty in einen Selbstwiderspruch und erzeugt pädagogische und politische Probleme, die ungelöst bleiben. (DIPF/Text übernommen)
Abstract (Englisch):The "liberal utopia" presented by Rorty in his book Contingency, Irony, and Solidarity (1989) is a unique attempt to address the ancient problem of the relationship between individual and society, or, in Rorty’s terms, the relationship between the private and the public. The main questions discussed here are, whether Rorty's book can be regarded as a utopia, and whether it is possible to establish an education for democracy on his postmodern premises. My conclusion is that Rorty's attempt to separate the private from the public domain and to promote a fusion between irony and solidarity is tantamount to founding human existence on an aestheticising orientation. This entangles Rorty in self-contradiction and raises educational and political problems which remain unresolved. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftZeitschrift für Pädagogik Jahr: 1996
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am18.08.2015
Empfohlene ZitierungRosenow, Eliyahu: Postmoderne Erziehung in einer liberalen Gesellschaft - In: Zeitschrift für Pädagogik 42 (1996) 5, S. 753-766 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-107728
Dateien exportieren