Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
OriginaltitelEntscheidungsstrukturen für Bildungsfragen in offenen Gesellschaften
ParalleltitelEducational decision making in open societies
Autor
OriginalveröffentlichungZeitschrift für Pädagogik 40 (1994) 2, S. 181-191
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Bildung; Bildungssystem; Bildungswesen; Bildungspolitik; Bildungsrecht; Freiheit; Gesellschaftssystem; Staat; Verfassung; Offene Gesellschaft
TeildisziplinBildungsorganisation, Bildungsplanung und Bildungsrecht
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0044-3247
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Können offene Gesellschaften, die über eine bestimmte Staatsideologie nicht verfügen, sondern unterschiedliche Interessen organisieren, Ziele für ein öffentliches Bildungssystem überhaupt begründen? Nachdem die fraglose Eingliederung des Bildungswesens in die Staatsverwaltung nicht mehr legitim erscheint und nachdem sich eine Organisation nach dem Demokratieprinzip als fragwürdig erwiesen hat, ist zunehmend von vertraglichen Regelungen auch im Bildungswesen die Rede, von Marktmechanismen oder korporativistischen Prinzipien. Privatisierung ist dafür das falsche Stichwort, es scheint eher um die vertragliche Organisation öffentlichen Handelns zu gehen. Die neuere bildungspolitische Entwicklung geht in diese Richtung: De-Institutionalisierung, Effizienzerwartung, Multikulturalität, Wahlfreiheit, Beteiligung. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):Open societies which lack official ideologies but try to organize conflicting interests, can they base their educational system on educational goals at all? The traditional integration of the educational system into the state administration is no longer acceptable. To organize education just like the state on the basis of democratic principles is highly questionable. So, more and more contract regulation seems to be adequate, market principles or corporate structures. But, private business is not the model. Public contractual regulation seems instead to be the keyword. New trends in educational policy point into this direction: de-institutionalization of the educational system, efficiency expectations, multiculturalism, choice, participation. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftZeitschrift für Pädagogik Jahr: 1994
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am31.05.2016
Empfohlene ZitierungRichter, Ingo: Entscheidungsstrukturen für Bildungsfragen in offenen Gesellschaften - In: Zeitschrift für Pädagogik 40 (1994) 2, S. 181-191 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-108340
Dateien exportieren