Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
OriginaltitelIntelligence as a potential moderator in the internal/external frame of reference model. An exploratory analysis
ParalleltitelIntelligenz als potentieller Moderator des I/E-Modells. Eine explorative Untersuchung
Autoren ;
OriginalveröffentlichungJournal for educational research online 7 (2015) 1, S. 198-218
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Selbstkonzept; Schülerleistung; Schüler; Sozialer Vergleich; Leistungsvergleich; Intelligenz <Psy>; Gymnasiale Oberstufe; Deutschunterricht; Mathematikunterricht; Schulnote; Modell; Persönlichkeitsmerkmal; Einflussfaktor; Empirische Untersuchung; Nordrhein-Westfalen; Deutschland
TeildisziplinEmpirische Bildungsforschung
Pädagogische Psychologie
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN1866-6671
SpracheEnglisch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Englisch):According to the internal/external frame of reference model (I/E model; Marsh, 1986), achievement influences the ability self-concept via internal (dimensional) and external (social) comparison processes. Person characteristics have rarely been investigated with regard to their potential moderating influence on the processes postulated in the I/E model. The present study investigated intelligence as a potential moderator in the I/E model. Grades in German and math as well as the corresponding domain-specific ability self-concepts (SESSKO; Schöne, Dickhäuser, Spinath, & Stiensmeier-Pelster, 2002) were assessed in a sample of N = 342 11th and 12th graders with a mean age of M = 16.94 (SD = .71). The processes proposed by the I/E model were replicated by means of structural equation modeling. Multi-group analyses showed that intelligence, as hypothesized, functioned as a potential moderator with regard to the dimensional comparison processes. The results give valuable insights into possible reasons and prerequisites of dimensional comparison processes in the development of ability self-concepts. (DIPF/Orig.)
Abstract (Deutsch):Das Internal/External Frame of Reference Model (I/E-Modell; Marsh, 1986) postuliert, dass sich Leistungsergebnisse vermittelt über internale (dimensionale) und externale (soziale) Vergleichsprozesse auf das Fähigkeitsselbstkonzept (FSK) auswirken. Bislang wurde jedoch selten der Frage nachgegangen, ob Personenmerkmale die im Modell postulierten Zusammenhänge moderieren. Die vorliegende Studie hat zum Ziel, Intelligenz als potentiellen Moderator der im I/E-Modell postulierten Zusammenhänge zu untersuchen. Zu diesem Zweck wurden die Noten in Deutsch und Mathematik sowie die entsprechenden Fähigkeitsselbstkonzepte (SESSKO; Schöne, Dickhäuser, Spinath, & Stiensmeier-Pelster, 2002) bei einer Stichprobe von N = 342 Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufe (durchschnittliches Alter M = 16.94, SD = 0.71) untersucht. Die im I/E-Modell postulierten Vergleichsprozesse konnten mittels Strukturgleichungsmodellen repliziert werden. Mehr-Gruppen-Analysen zeigten, dass die Höhe der Intelligenz die Ausprägung der im I/E-Modell postulierten dimensionalen Vergleiche in der erwarteten Weise moderierte. Die Ergebnisse geben Hinweise auf mögliche Ursachen und Bedingungen dimensionaler Vergleichsprozesse bei der Genese des FSK. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftJournal for educational research online Jahr: 2015
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am01.09.2015
Empfohlene ZitierungSteinmayr, Ricarda; Spinath, Birgit: Intelligence as a potential moderator in the internal/external frame of reference model. An exploratory analysis - In: Journal for educational research online 7 (2015) 1, S. 198-218 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-110534
Dateien exportieren