Startseite pedocs Suchen Navigationsstandort pedocs - Detailanzeige

pedocs - Detailanzeige

Aufsatz (Sammelwerk) zugänglich unter
URN:


Titel: »Ich finde an unserer Klasse einfach toll, dass die so zusammengewürfelt ist«. Heterogenität und Homogenisierungsbedürfnisse in schulischen Gruppen
Autor:
Originalveröffentlichung: Hoyer, Timo [Hrsg.]; Beumer, Ullrich [Hrsg.]; Leuzinger-Bohleber, Marianne [Hrsg.]: Jenseits des Individuums - Emotion und Organisation. Göttingen : Vandenhoeck & Ruprecht 2011, S. 219-245. - (Schriften des Sigmund-Freud-Instituts. Reihe 3: Psychoanalytische Sozialpsychologie; 006)
Dokument:
Schlagwörter (Deutsch): Heterogenität; Homogenität; Integration; Selektion; Ausgrenzung; Schule; Schulklasse; Klassengemeinschaft; Gruppe <Soz>; Peer Group; Hochbegabung; Emotion; Schuljahr 05; Fallbeispiel; Integrierte Gesamtschule; Gymnasium; Deutschland
Pädagogische Teildisziplin: Schulpädagogik
Dokumentart: Aufsatz (Sammelwerk)
ISBN: 978-3-525-45416-9
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr:
Begutachtungsstatus: (Verlags-)Lektorat
Abstract (Deutsch): Wie verschränken sich institutionelle Strukturen von Schulen mit Dynamiken und Interaktionen in Schulklassen? Wie setzen sich Schülerinnen und Schüler mit ihren Bedürfnissen und Emotionen ins Verhältnis zu fremdbestimmten Vorgaben von Schule und wie bringen sie diese in die Gruppe ein? Am Beispiel von zwei fünften Schulklassen soll solchen Fragen mit dem Blick auf Vergemeinschaftungs- und Ausgrenzungsprozesse nachgegangen werden. Die beiden Fallbeispiele zeigen Gruppen in polar gegensätzlichen Schulformen: eine integrierte Gesamtschulklasse und eine selektierte Gymnasialklasse mit als »hochbegabt« getesteten Kindern. In ihren jeweiligen Setzungen von Selektion und Integration schaffen diese Schulen zugleich Gruppenkonstellationen und Rahmenbedingungen für die Kultur einer Schulklasse. Auch wenn das Fallmaterial schulpolitische Fragen tangiert, werden diese nicht weiter diskutiert. Der Fokus bei den zwei altersgleichen Gruppen von präadoleszenten Mädchen und Jungen liegt vielmehr auf den strukturellen und inneren Gemeinsamkeiten und Möglichkeitsräumen. Im Mittelpunkt stehen dabei entwicklungsspezifische, schulkulturelle und gruppenbezogene Dynamiken in ihrem Ineinanderwirken. (DIPF/Orig.)
Statistik: Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
Prüfsummen: Prüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Bestellmöglichkeit: Kaufmöglichkeit prüfen in buchhandel.de
Eintrag erfolgte am: 31.08.2015
Empfohlene Zitierung: Schubert, Inge: »Ich finde an unserer Klasse einfach toll, dass die so zusammengewürfelt ist«. Heterogenität und Homogenisierungsbedürfnisse in schulischen Gruppen - In: Hoyer, Timo [Hrsg.]; Beumer, Ullrich [Hrsg.]; Leuzinger-Bohleber, Marianne [Hrsg.]: Jenseits des Individuums - Emotion und Organisation. Göttingen : Vandenhoeck & Ruprecht 2011, S. 219-245. - (Schriften des Sigmund-Freud-Instituts. Reihe 3: Psychoanalytische Sozialpsychologie; 006) - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-110911