Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
TitelFranz Rosenzweig. Der Stern der Erlösung
Autor
OriginalveröffentlichungDer Blaue Reiter : Journal für Philosophie 10 (1999) 2, S. 86-90
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Rosenzweig, Franz; Alterität; Asymmetrie; Kommunikation; Ethisches Handeln; Dialog; Freies Jüdisches Lehrhaus; Zionismus; Assimilation <Soz>; Orthodoxie; Religionsphilosophie; Christlich-jüdischer Dialog; Biografie; Deutschland <bis 1945>; Jüdische Philosophie
TeildisziplinHistorische Bildungsforschung
Allgemeine Erziehungswissenschaft
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0947-6563
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
Begutachtungsstatus(Verlags-)Lektorat
Abstract (Deutsch):Den Konflikt zwischen Modernität und jüdisch-orthodoxer Glaubenspraxis trug Franz Rosenzweig auf seine ganz eigene Art aus. Die Bewegung führt dramatisch von der noblen Peripherie in das Zentrum jüdischen Lebens und dessen Lehr- und Glaubenspraxis. Für das Werk von Emmanuel Levinas stellt Franz Rosenzweig wohl die wichtigste Referenz dar. "Mit ihrem „messianischen“ Zeitkonzept ist die jüdische Religion den Erfahrungsreligionen näher als das Christentum. Das Judentum, so schreibt Karlheinz Kleinbach in seinem Portrait des jüdischen Philosophen Franz Rosenzweig, „lebt innerweltlich in der Gegenwärtigkeit. Liturgie und Ritus stehen nicht im Gegensatz zum alltäglichen Leben, sondern sind vielmehr dessen Existenzmodus.“ Mensch und Gott und Welt sind für Rosenzweig nicht zu verbindende Elemente. Nur in der Gemeinschaft, im Gespräch wird es möglich, das trennende „Und“ zu überbrücken" (Reusch)
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am25.01.2016
Empfohlene ZitierungKleinbach, Karlheinz: Franz Rosenzweig. Der Stern der Erlösung - In: Der Blaue Reiter : Journal für Philosophie 10 (1999) 2, S. 86-90 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-115942
Dateien exportieren