Startseite pedocs Suchen Navigationsstandort pedocs - Detailanzeige

pedocs - Detailanzeige

Aufsatz (Sammelwerk) zugänglich unter
URN:


Titel: Das Rügener Inklusionsmodell (RIM) im Förderbereich Sprache. Längsschnittstudie zur sprachlichen und schulleistungsbezogenen Entwicklung in unterschiedlichen schulischen Settings
Autor:
Originalveröffentlichung: Sallat, Stephan [Hrsg.]; Spreer, Markus [Hrsg.]; Glück, Christian W. [Hrsg.]: Sprache professionell fördern. Idstein : Schulz-Kirchner Verlag 2014, S. 426-432
Dokument:
Schlagwörter (Deutsch): Inklusion; Evaluation; Modell; Sprachentwicklung; Entwicklungsstörung; Unterricht; Therapie
Pädagogische Teildisziplin: Schulpädagogik; Behindertenpädagogik
Dokumentart: Aufsatz (Sammelwerk)
ISBN: 978-3-8248-1186-1
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr:
Begutachtungsstatus: (Verlags-)Lektorat
Abstract (Deutsch): Mit der Umstrukturierung des deutschen Bildungswesens zu einem integrativen bzw. inklusiven Bildungssystems (vgl. UN-Konvention, Art. 24) ändern sich die schulischen Rahmenbedingungen für die Förderung von sprachentwicklungsgestörten Schülerinnen und Schülern. Die vorliegende Längsschnittstudie versucht Antworten auf die Frage nach der erfolgreicheren Beschulungsform zu finden. Dazu werden Schüler mit einer spezifischen Sprachentwicklungsstörung, die im inklusiven Unterricht unter den Bedingungen des RIM, im integrativen Unterricht unter den herkömmlichen Bedingungen des „Gemeinsamen Unterrichts“ und in separierenden Lerngruppen (Sprachheilklassen) beschult werden, hinsichtlich des Lernerfolgs und der Sprachentwicklungsfortschritte untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass sich die Kinder im RIM, in den Sprachheilklassen und im Gemeinsamen Unterrichtsich im Bereich Sprache in ähnlicher Weise entwickeln. Signifikante Unterschiede gibt es zwischen den Gruppen in den vergleichbaren Sprachentwicklungsbereichen zum Ende der zweiten Klasse nicht. Auch für die Lernbereiche Deutsch und Mathematik zeigt sich, dass alle Probandengruppen vergleichbare, sich nicht signifikant unterscheidende, Leistungen haben. Dabei gibt es jedoch Unterschiede in Bezug auf den Entwicklungsverlauf und den Altersnormvergleich. Sehr kritisch sind die (fast) durchgängig unterdurchschnittlichen Leistungen in den schulischen Lernbereichen aller Probandengruppen zu sehen. Spezifische didaktisch-methodische Maßnahmen sollten den Unterricht in allen drei Settings ergänzen, um ein altersnormentsprechendes Lernen zu unterstützen.
Beitrag in: Sprache professionell fördern. Kompetent, vernetzt, innovativ
Statistik: Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
Prüfsummen: Prüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Bestellmöglichkeit: Kaufmöglichkeit prüfen in buchhandel.de
Eintrag erfolgte am: 05.04.2016
Empfohlene Zitierung: Mahlau, Kathrin: Das Rügener Inklusionsmodell (RIM) im Förderbereich Sprache. Längsschnittstudie zur sprachlichen und schulleistungsbezogenen Entwicklung in unterschiedlichen schulischen Settings - In: Sallat, Stephan [Hrsg.]; Spreer, Markus [Hrsg.]; Glück, Christian W. [Hrsg.]: Sprache professionell fördern. Idstein : Schulz-Kirchner Verlag 2014, S. 426-432 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-119135