Startseite pedocs Suchen Navigationsstandort pedocs - Detailanzeige

pedocs - Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:


Originaltitel: Umstrittene Kategorien und problematisierende Empirie
Paralleltitel: Controversial categories and problematizing empiricism
Autor:
Originalveröffentlichung: Zeitschrift für Pädagogik 59 (2013) 4, S. 536-550
Dokument:
Schlagwörter (Deutsch): Erziehungswissenschaft; Empirische Forschung; Diskursanalyse; Sprache; Erkenntnistheorie; Wahrheit; Wissenschaftsverständnis; Kritik; Symbol; Theorie
Pädagogische Teildisziplin: Allgemeine Erziehungswissenschaft; Empirische Bildungsforschung
Dokumentart: Aufsatz (Zeitschrift)
ISSN: 0044-3247
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr:
Begutachtungsstatus: Peer-Review
Abstract (Deutsch): Bei aller strategischen Entgegensetzung der scheinbar eindeutigen Kategorien von "Theorie" und "Empirie" haben beide doch ein Problem gemeinsam: das der Repräsentation. Damit ist nicht nur gemeint, dass sprachliche Symbolisierungen nicht "der" Wirklichkeit entsprechen. Das Problem der Repräsentation zeigt sich vor allem und darüber hinaus darin, dass ein System "fester" Bedeutungen weder durch philosophische Begründung noch durch den Glauben an eine empirische Wahrheit zu erreichen ist. Es zeichnet sich dann ein Feld von Auseinandersetzungen ab, in dem kategoriale und empirische Einsätze einen strategisch-politischen Status erhalten. Es wird zu zeigen versucht, dass eine solche Sichtweise nicht nur die strategisch verfestigten Wagenburgen von "Theorie" und "Empirie" in der Erziehungswissenschaft in Bewegung zu bringen, sondern auf beiden "Feldern" auch produktiv zu wenden vermag. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch): Despite all strategic contrasting of the seemingly unequivocal categories of "theory" and "empiricism", these still have one problem in common: namely that of representation. This does not only refer to the fact that linguistic symbolizations do not correspond to "the one" reality. The problem of representation manifests itself furthermore and above all in that a system of "fixed" meanings can be achieved neither through philosophical foundations nor through the belief in an empirical reality. A field of conflict emerges in which categorical and empirical applications are granted a strategic-political status. The author argues that such an approach will be able not only to mobilize the strategically hardened corrals of "theory" and "empiricism" in educational science, but also to redirect them onto a more productive path. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser Zeitschrift: Zeitschrift für Pädagogik Jahr: 2013
Statistik: Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
Prüfsummen: Prüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am: 06.04.2016
Empfohlene Zitierung: Schäfer, Alfred: Umstrittene Kategorien und problematisierende Empirie - In: Zeitschrift für Pädagogik 59 (2013) 4, S. 536-550 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-119772