Startseite pedocs Suchen Navigationsstandort pedocs - Detailanzeige

pedocs - Detailanzeige

Aufsatz (Sammelwerk) zugänglich unter
URN:


Originaltitel: Das Wer, Wie und Was von (An-)Ordnungen. Überlegungen zu Raumtheorie und Gerechtigkeit im Feld der Musikpädagogik
Paralleltitel: Who arranges what – and how? Considerations regarding the theory of space and justice within the area of music education
Autor:
Originalveröffentlichung: Niessen, Anne [Hrsg.]; Knigge, Jens [Hrsg.]: Theoretische Rahmung und Theoriebildung in der musikpädagogischen Forschung. Münster ; New York : Waxmann 2015, S. 51-65. - (Musikpädagogische Forschung; 36)
Dokument:
Schlagwörter (Deutsch): Raum; Theorie; Raumbegriff; Raumentwicklung; Musikpädagogik; Musikwissenschaft; Topologie; Sozialraum; Musikunterricht; Partizipation; Kind; Jugendlicher; Gerechtigkeit
Pädagogische Teildisziplin: Sozialpädagogik; Fachdidaktik/musische Fächer
Dokumentart: Aufsatz (Sammelwerk)
ISBN: 978-3-8309-3313-7
ISSN: 0937-3993
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr:
Begutachtungsstatus: Peer-Review
Abstract (Englisch): ‘Space’ has been a very relevant category of thinking and research for the last 20 years through the “spatial turn” in the cultural and social sciences. Thus, it is surprising that music education has not taken on much of the ideas of a “spatial turn” yet. So, this contribution aims at establishing some basic thoughts on music and space in music education with the help of sociological theory. Martina Löw’s (2000) relational concept of space serves as the background for considerations of what such a theory of space may mean for music education, and what it could be used for. Therefore, basic constructs of Löw’s relational concept of space are introduced and discussed – spacing, synthesis, atmosphere are among the most relevant terms. Then, this contribution focuses on aspects of power and the negotiation of power (“spatial politics”) within the social and cultural production of space involving music. It tries to help bridge the theoretical gap between theories of space and of power relations for music education. In the last part, ideas from social pedagogy regarding the orientation toward the production of space within local communities (“Sozialraumorientierung”) are applied to the field of music education, and some proposals are made for further research and the generation of theory in this area of study. (DIPF/Orig.)
Beitrag in: Theoretische Rahmung und Theoriebildung in der musikpädagogischen Forschung
Statistik: Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
Prüfsummen: Prüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Bestellmöglichkeit: Kaufmöglichkeit prüfen in buchhandel.de
Eintrag erfolgte am: 12.12.2016
Empfohlene Zitierung: Busch, Thomas: Das Wer, Wie und Was von (An-)Ordnungen. Überlegungen zu Raumtheorie und Gerechtigkeit im Feld der Musikpädagogik - In: Niessen, Anne [Hrsg.]; Knigge, Jens [Hrsg.]: Theoretische Rahmung und Theoriebildung in der musikpädagogischen Forschung. Münster ; New York : Waxmann 2015, S. 51-65. - (Musikpädagogische Forschung; 36) - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-126089