Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
DOI:  
TitelDie kleine böse Randnotiz. Gouvernementalität im Rundfunksystem
Autor
OriginalveröffentlichungMedienwelten 1 (2013) 1, S. 136-138
Dokument (externe Quelle)
Lizenz des Dokumentes Lizenz-Logo 
Schlagwörter (Deutsch)Bildungsauftrag; Mediennutzung; Rundfunk; Finanzierung; Kosten; Kritik; Öffentlich-rechtlicher Rundfunk; Deutschland
TeildisziplinMedienpädagogik
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN2197-6481
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Ausdruck zielführender Gouvernementalität ist auch die verfassungsrechtlich umstrittene Neuordnung der Rundfunkbeiträge in Deutschland. Seit Jahresbeginn 2013 ist der öffentlich-rechtliche Rundfunk bekanntlich eine an die Wohnung gekoppelte Zwangsabgabe der Bürgerinnen und Bürger ("Fünfzehnter Rundfunkänderungsstaatsvertrag"). Zwangsfernsehen bedeutet nun nicht, dass man tatsächlich gezwungen wird, öffentlich-rechtliches Fernsehen zu sehen, sondern nur, dass man es bezahlen muss, auch wenn man es nicht sieht. Grund ist insbesondere der Bildungs- und Informationsauftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftMedienwelten Jahr: 2013
Eintrag erfolgte am07.12.2016
Empfohlene ZitierungVollbrecht, Ralf: Die kleine böse Randnotiz. Gouvernementalität im Rundfunksystem - In: Medienwelten 1 (2013) 1, S. 136-138 - DOI: 10.13141/zfm.2013-1.47
Dateien exportieren