Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
TitelReflexion und Narration als generative Form von Lehrerinnen- und Lehrerforschung
Autor
OriginalveröffentlichungBeiträge zur Lehrerinnen- und Lehrerbildung 13 (1995) 3, S. 274-292
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Forschung; Methode; Lehrer; Lehrerausbildung; Lehrerrolle
TeildisziplinSchulpädagogik
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0259-353X
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Eine durch Forschung unterstützte Lehrerausbildung kommt nicht darum herum, sich zunehmend dem fallbezogenen Wissen über Unterricht und Schule zuzuwenden: Eine intensiv kasuistisch-erforschte Praxis - gemeinsam von Lehrerinnen und Lehrern, Lehrerstudierenden und Forschern reflektiert - ist in der Lehrerbildung unabdingbar, um die Komplexität des Kulturraums Schule antizipativ zu reduzieren. Eine solche Zusammenarbeit beeinflusst zudem das Selbstverständnis und Selbstkonzept von Lehrkräften positiv. Schliesslich hebt eine Forschungsarbeit mit Lehrpersonen zusammen - statt an ihnen - deren professionellen Status. Nicht zuletzt kann die schulinterne Lehrerfortbildung, als heute gängige Form von Schulentwicklung, vermehrt auf dieses eigens erhobene Fallwissen zurückgreifen.
weitere Beiträge dieser ZeitschriftBeiträge zur Lehrerinnen- und Lehrerbildung Jahr: 1995
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am04.05.2017
Empfohlene ZitierungDick, Andreas: Reflexion und Narration als generative Form von Lehrerinnen- und Lehrerforschung - In: Beiträge zur Lehrerinnen- und Lehrerbildung 13 (1995) 3, S. 274-292 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-133107
Dateien exportieren