Startseite pedocs Suchen Navigationsstandort pedocs - Detailanzeige

pedocs - Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:


Titel: Pestalozzi im Lehrerfest 1896. Der Pestalozzi-Kult als nationaler und professioneller Einheitskult
Autor:
Originalveröffentlichung: Beiträge zur Lehrerinnen- und Lehrerbildung 15 (1997) 3, S. 381-386
Dokument:
Schlagwörter (Deutsch): Erziehungsgeschichte; Lehrer; Berufsrolle; 19. Jahrhundert; Gedenkfeier; Pestalozzi, Johann Heinrich; Schweiz
Pädagogische Teildisziplin: Schulpädagogik
Dokumentart: Aufsatz (Zeitschrift)
ISSN: 0259-353X
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr:
Begutachtungsstatus: Peer-Review
Abstract (Deutsch): Das Jahr 1896 bildete einen Höhepunkt zivilreligiöser Anstrengungen in der Schweiz. Das Unterfangen lief über die Figur Heinrich Pestalozzi - begründet in den und bestärkt durch die Gedenkfeierlichkeiten zu seinem 150. Geburtstag. Im Pestalozzi-Jubiläum wurde die erzieherische Absicht einer Feier über die Feier einer zur Symbolfigur des Erziehers gewordenen Persönlichkeit exemplarisch verwirklicht. Die Erzieher leisteten ihrerseits einen zentralen Beitrag: als (Mit-)Organisatoren, Publizisten, Redner einerseits, in ihrer konkreten Funktion als Pädagogen andererseits. Entsprechend wurde im Lehrerfest als Teil des Pestalozzi-Jubiläums nicht nur das berufliche und persönliche Selbstverständnis der (liberalen) Lehrkräfte, sondern auch der Stellenwert des Berufsstandes im gesellschaftlichen Umfeld und Zusammenhang thematisiert. Der Pestalozzi-Kult, umgesetzt im nationalen Fest für Pestalozzi, ist Ausdruck eines nationalen, nationalerzieherischen und professionellen Einheitskultes.
weitere Beiträge dieser Zeitschrift: Beiträge zur Lehrerinnen- und Lehrerbildung Jahr: 1997
Statistik: Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
Prüfsummen: Prüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am: 04.05.2017
Empfohlene Zitierung: Winter, Daniel: Pestalozzi im Lehrerfest 1896. Der Pestalozzi-Kult als nationaler und professioneller Einheitskult - In: Beiträge zur Lehrerinnen- und Lehrerbildung 15 (1997) 3, S. 381-386 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-133649