Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
Originaltitel"Sophie" - experimentum crucis der "education naturelle"
Paralleltitel"Sophie" - experimentum crucis of the “education naturelle”
Autor
OriginalveröffentlichungZeitschrift für Pädagogik 38 (1992) 1, S. 27-46
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Pädagogik; Bildungsgeschichte; Frau; Koedukation; Literatur; Roman; 18. Jahrhundert; Mann; Rousseau, Jean-Jacques
TeildisziplinFrauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft
Bildungssoziologie
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0044-3247
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Der Beitrag untersucht Rousseaus Theorie der Geschlechterdifferenz in ihrer Bedeutung für die education naturelle und das Konzept des hommc naturel, Die These ist, daß „Sophie" den Teil der education naturelle darstellt, der für das Leben als homme naturel, eingeschränkt auf das autarke Privatleben, entscheidend wird. Dazu wird Rousseaus Argumentationsgang im V. Buch des „Emile", mit dem er sein Konzept der Frauenerziehung begründet, rekonstruiert. Die Diskussion der zentralen Prämissen führt zur Untersuchung der Stellung von „Sophie" im Konzept der education naturelle. „Sophie" wird von Rousseau als normatives Leitbild für Emile entworfen, das es ihm erlauben soll, seinen reproduktiven Pflichten nachzukommen, ohne sein Herz an die Frauen zu verlieren. Auch die Liebe, nicht nur die bürgerlichen Pflichten, beinhaltet nach Rousseau eine Abhängigkeit und damit eine Selbstentfremdung, die mit dem Konzept des homme naturel nicht zu vereinen ist. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):The paper analyzes Rousseaus theory of the sexes and its importance to the "Education naturelle" and the concept of the "homme naturel". The author claims that "Sophie" constitutes that part of the "education naturelle" that is crucial to the possibility of leading a privat life as an "homme naturel". To substantiate this thesis, she analyzes how Rousseau argues for a specific education for women in book V of his "Emile". The discussion of the crucial premises leads to an inquiry into the place of "Sophie" within the concept of an "education naturelle". "Sophie" functions as a normative guideline for Emile in fulfilling his reproductive obligations without losing his heart to a woman. According to Rousseau, not only civil obligations but also love implies a dependency - and thus a self-alienation that is not consistent with his concept of the "homme naturel". (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftZeitschrift für Pädagogik Jahr: 1992
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am02.02.2018
Empfohlene ZitierungHirsch, Gertrude: "Sophie" - experimentum crucis der "education naturelle" - In: Zeitschrift für Pädagogik 38 (1992) 1, S. 27-46 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-139511
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)