Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
OriginaltitelSchulbuchentwicklung, Lehrplan und Bildungsreform. Das Beispiel des Pädagogikunterrichts
ParalleltitelThe development of textbooks, curricula, and educational reform - the case of pedagogics as school subject
Autor
OriginalveröffentlichungZeitschrift für Pädagogik 38 (1992) 5, S. 703-724
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Pädagogik; Bildungsreform; Sekundarstufe II; Curriculumentwicklung; Lehrplan; Schulbuch; Unterricht; Entwicklung
TeildisziplinFachdidaktiken
Bildungsorganisation, Bildungsplanung und Bildungsrecht
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0044-3247
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Schulbücher sind ein fester Bestandteil des Unterrichts im öffentlichen Schulwesen. Die Einführung neuer Unterrichtsfächer, beispielsweise im Rahmen einer Bildungsreform, geht daher regelmäßig einher mit der Produktion von Schulbüchern für diese neuen Fächer. Allerdings ist eine solche Erarbeitung neuer Schulbücher noch nicht identisch mit ihrer Einführung in den Unterricht. Während die Produktion von Schulbüchern in der Bundesrepublik privatwirtschaftlich organisiert ist, unterliegt deren Verwendung im Unterricht der Genehmigung durch die Kultusministerien. Diese prüfen bei der Zulassung von Schulbüchern als eines ihrer zentralen Kriterien deren Vereinbarkeit mit den erlassenen Richtlinien und Lehrplanvorgaben. Produktion und Genehmigung sowie die Verwendung von Schulbüchern im Unterricht sind indessen nicht unabhängig zu sehen von ihrem bildungspolitischen und fachdidaktischen Hintergrund. Dieser Gesamtzusammenhang von Schulbuchentwicklung, Lehrplan und Bildungsreform bildet den Diskussionsrahmen für die Darstellung und Analyse der Entwicklung der Pädagogik-Schulbücher seit Ende der 60er Jahre. Diese Entwicklung steht für den curriculumtheoretisch interessanten Fall der Entstehung von Schulbüchern für ein neues Unterrichtsfach ohne sonderliche fachdidaktische Tradition. Während ansonsten die Traditionsbindungen der Unterrichtsfächer und das Beharrungspotential schulischer Institutionen dafür sorgen, daß im großen und ganzen aus Schule wieder (annähernd gleiche) Schule wird, aus Lehrplänen Lehrpläne und aus Schulbüchern Schulbücher, so war mit der Einführung des neuen Unterrichtsfaches Pädagogik zumindest die Chance gegeben, diese schulkonformen Effekte des Schule-Lehrplan-Schulbuch-Konnexes innovativ aufzubrechen. Dies um so mehr, als die Entstehungsgeschichte der Pädagogik-Schulbücher in einer Phase großer Curriculumreformbereitschaft begann (vgl. die Programmschrift von Robinsohn 1967). (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):Text-books in schools are solid ingredients of instruction in the general school system. The implementation of new disciplines, e.g. in an educational reform, therefore regularly involves the production of curriculum-materials, especially new text-books, for these new disciplines of instruction. In the Federal Republic of Germany, their adoption for instructional purposes, however, falls under the administrative control of the educational ministries. Theirs is to approve the compatibility of the new text-books with the official ministerial ordinances and curricula. The context of production and that of the adoption of text-books for school instruction are therefore not identical. The first is organised on a private economical basis, whereas the second is publicly controlled by law. Both, however, are not independent from the broader context of educational-political and the discipline-oriented didactical discourse. This overall context of text-book development, curriculum and educational reform marks the frame of reference for the case study presented here. It centers around twenty years of text-book development for the new discipline of "education" in secondary schools in Germany. The critical assessment of this case study takes up the hypothesis, that - even in the case of an innovation such as the implementation of a new subject without a selfsufficient tradition - text-book-writing in the course of a reform tends to become all too conform and uniform to state-issued curricula. Thus school books add to an uncritical didactical norming and standardisation of Instruction. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftZeitschrift für Pädagogik Jahr: 1992
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am12.02.2018
Empfohlene ZitierungAdick, Christel: Schulbuchentwicklung, Lehrplan und Bildungsreform. Das Beispiel des Pädagogikunterrichts - In: Zeitschrift für Pädagogik 38 (1992) 5, S. 703-724 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-139760
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)