Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Monographie, Sammelwerk oder Erstveröffentlichung zugänglich unter
URN:
TitelSpielRäume. Möglichkeiten der Raumnutzung im Quartierkindergarten aus der Perspektive von Architektur, Pädagogik und Psychologie
Autoren ; ; ; ; ; ;
OriginalveröffentlichungWindisch : Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW 2015, 137 S.
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Architektur; Kindergarten; Volksschule; Schulbau; Schulbaunutzung; Primarbereich; Qualitative Sozialforschung; Empirische Untersuchung; Schweiz
TeildisziplinEmpirische Bildungsforschung
Pädagogik der frühen Kindheit
DokumentartMonographie, Sammelwerk oder Erstveröffentlichung
ISBN978-3-033-05145-4
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
Begutachtungsstatus(Verlags-)Lektorat
Abstract (Deutsch):In der Schweiz wurde der Kindergarten für 4- bis 6jährige Kinder als Institution in die Volksschule integriert. Kindergärten werden nun vermehrt in Schulhäusern der Primarstufe eingerichtet. Damit stellt sich die Frage, welche Bedeutung die zahlreichen Quartierkindergärten mit eigener Lokalität in Zukunft haben sollen. In einem Projekt der qualitativen Sozialforschung wurden vier Quartierkindergärten mit unterschiedlichem Sozialkontext empirisch untersucht. Die Ergebnisse aus den Beobachtungen, Fotografien, Plandaten und Interviews wurden unter den Aspekten Sozialformen, Spielen und Lernen, Arbeitsplatz der Lehrpersonen und Förderunterricht dargestellt. Die Schlussfolgerungen betreffen die Nutzung der Räumlichkeiten, die Planung und den Bau von Kindergärten sowie allgemein die Möglichkeiten der Erhaltung von Quartierkindergärten in der Zukunft. Das interdisziplinäre Projekt wurde 2014 als Strategische Initiative der Fachhochschule FHNW finanziert und mit einem Forschungsteam aus den Disziplinen Architektur, Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie durchgeführt. Mit qualitativen Methoden der Sozialforschung wurden vier Quartierkindergärten mit unterschiedlichem Sozialkontext (Stadt, Agglomeration, Land) empirisch untersucht. (Autoren)
Abstract (Englisch):In Switzerland, the kindergarten for 4- to 6-year-old children was integrated as an institution in the elementary school. Kindergartens are now increasingly being set up in primary school buildings. This raises the question of what significance the numerous neighborhood kindergartens with their own locality should have in the future. In a project of qualitative social research, four neighborhood kindergartens with different social contexts were empirically investigated. The results from the observations, photographs, planning data and interviews were presented under the aspects of social forms, playing and learning, teaching staff and remedial teaching. The conclusions concern the use of the premises, the planning and construction of kindergartens and, in general, the possibilities of maintaining neighborhood kindergartens in the future. The interdisciplinary project was funded in 2014 as a strategic initiative of the Fachhochschule FHNW and carried out with a research team from the disciplines of architecture, education, psychology and sociology. Using qualitative methods of social research, four neighborhood kindergartens with different social contexts (city, agglomeration, land) were empirically investigated. Written in German Language. (Authors)
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
BestellmöglichkeitKaufmöglichkeit prüfen in buchhandel.de
Eintrag erfolgte am10.01.2018
Empfohlene ZitierungBraun, Dominique; Hobbs, Sylvia; Höchner, Melanie; Johann, Nicole; Schumacher, Christina; Straumann, Martin; Weichbrodt, Johann: SpielRäume. Möglichkeiten der Raumnutzung im Quartierkindergarten aus der Perspektive von Architektur, Pädagogik und Psychologie. Windisch : Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW 2015, 137 S. - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-150118
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)