Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
OriginaltitelQualité, efficacité de l‘enseignement mais…inégalités des apprentissages
ParalleltitelQualität, Wirksamkeit von Unterricht … aber Ungleichheiten bezüglich der Lernprozesse
Autor
OriginalveröffentlichungSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 38 (2016) 3, S. 479-494
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Soziale Ungleichheit; Bildungsprozess; Qualität; Wirksamkeit; Curriculum; Schülerleistung; Unterrichtspraxis; Lernprozess; Unterrichtsmodell; Empirische Forschung; Diskurs
TeildisziplinEmpirische Bildungsforschung
Bildungssoziologie
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN1424-3946
SpracheFranzösisch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Französisch):Le discours sur la qualité de l’éducation s’est largement développé en Europe, en particulier sous l’impulsion du processus de Bologne. Cependant, on peut constater une disjonction entre la réalité des résultats des élèves et un discours sur la qualité qui vise et parvient à construire des pratiques dominantes, à les formaliser avec l’objectif d’une amélioration continuelle de ces pratiques pour davantage d’efficacité. Cet article vise à analyser la façon dont les difficultés rencontrées par les élèves issus de milieux plutôt défavorisés peuvent découler de pratiques quotidiennes dominantes en classe. Les difficultés sont ici considérées comme le résultat de la confrontation entre des dispositifs d’apprentissage construits par les enseignants et la façon dont les élèves en comprennent les enjeux et y travaillent. L’objectif est donc de comprendre comment les pratiques éducatives dominantes peuvent gêner les enfants d’apprendre à l’insu des enseignants. Ces pratiques dominantes sont analysées comme le résultat de changements dans les finalités de l’Ecole, le curriculum, les façons de faire apprendre. L’article décrit ces changements et les relie aux difficultés rencontrées par les élèves issus de milieux défavorisés. (DIPF/Orig.)
Abstract (Deutsch):Diskurse und Ansätze bezüglich Unterrichtsqualität dominieren aktuell die Evaluation von Unterrichtsmodellen ebenso wie der Leistungen von Schülerinnen und Schüler. Indessen lässt sich eine Divergenz zwischen der Realität der Schüler/innenleistungen und des Diskurses über Qualität feststellen, der darauf abzielt, die Lehr- und Unterrichtspraktiken zu vereinheitlichen gerade im Hinblick auf deren Optimierung und Wirksamkeit. Die Formalisierung von Indikatoren, die zwar eine präzise Evaluation und gemeinsame Kriterien herbeizuführen vermag, kann diese aber auch in Scheinwahrheiten verwandeln und insofern einen gegenteiligen Effekt bewirken sowie zu grösseren Ungleichheiten führen. In der Tat führt nämlich die offensichtliche Notwendigkeit, Erziehungsmodelle und -systeme anhand von Qualitätskriterien zu steuern auch dazu, dass die zugrundliegenden sozialen Modelle nicht neutral analysiert werden und daher ein Hindernis für einzelne Schüler/innen darstellen können. Dieser Artikel gibt eine Übersicht über bestehende Forschungen zu diesem Phänomen. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften Jahr: 2016
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am29.11.2017
Empfohlene ZitierungBautier, Élisabeth: Qualité, efficacité de l‘enseignement mais…inégalités des apprentissages - In: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 38 (2016) 3, S. 479-494 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-151050
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)