Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Monographie, Sammelwerk oder Erstveröffentlichung zugänglich unter
URN:
TitelErbkrank oder erziehbar? Jugendhilfe zwischen Zuwendung und Vernichtung in der Fürsorgeerziehung in Westfalen 1933-1945
Autor
OriginalveröffentlichungWeinheim ; München : Juventa Verlag 1989, 290 S. - (Beiträge zur Geschichte der Sozialpädagogik) - (Zugl. Kurzfassung von: Münster (Westfalen), Univ., Diss., 1989)
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Heimerziehung; Nationalsozialismus; Fürsorgeerziehung; Zwangssterilisation; Schwererziehbarkeit; Geschichte <Histor>; Drittes Reich; Jugendhilfe; Rassismus; Theorie-Praxis-Beziehung; Jugendschutz; Verwahrlosung; Kriegsausbruch; Totaler Krieg; Jugendarbeit; Westfalen; Deutschland
TeildisziplinHistorische Bildungsforschung
Sozialpädagogik
DokumentartMonographie, Sammelwerk oder Erstveröffentlichung
ISBN3-7799-0782-8
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusQualifikationsarbeit (Dissertation, Habilitationsschrift)
Abstract (Deutsch):Die Kinder und Jugendlichen, die zwischen 1933 und 1945 in Fürsorgeerziehungsanstalten untergebracht wurden, gehören zu den bisher kaum erwähnten Opfern der nationalsozialistischen Rassenpolitik. Richter, Arzte und Erzieherinnen beurteilten die sozial bedingten Verhaltensauffälligkeiten der Kinder als biologisch verursacht. Unerziehbarkeit wurde zur erblichen Krankheit. Den "erbgesunden" Erziehbaren kamen umfangreiche vorbeugende und betreuende Hilfen zugute; die Nationalsozialisten boten ihnen Familienhilfe, Erziehungsberatung und kurzfristige "Heimerziehung" in einer Jugendheimstätte an. Den Unerziehbaren aber drohten Aussonderung, Zwangssterilisation, Zwangsverwahrung, Erziehungslager und Vernichtung. Dieses Buch gibt erstmals umfassend Aufschluß über die Konzepte und die Praxis der Jugendhilfe im Nationalsozialismus. Die Entwicklung der Fürsorgeerziehung wird mit großer Nähe zu den zahlreich verarbeiteten Quellen verständlich beschrieben und analysiert. Die Frage nach den Traditionen und Kontinuitäten vorbeugender und ausgrenzender Konzepte wird im Hinblick auf ihre Bedeutung für die heutige Praxis neu gestellt. (DIPF/Orig.)
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
BestellmöglichkeitKaufmöglichkeit prüfen in buchhandel.de
Eintrag erfolgte am19.01.2018
Empfohlene ZitierungKuhlmann, Carola: Erbkrank oder erziehbar? Jugendhilfe zwischen Zuwendung und Vernichtung in der Fürsorgeerziehung in Westfalen 1933-1945. Weinheim ; München : Juventa Verlag 1989, 290 S. - (Beiträge zur Geschichte der Sozialpädagogik) - (Zugl. Kurzfassung von: Münster (Westfalen), Univ., Diss., 1989) - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-152062
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)