Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
DOI:  
OriginaltitelPratique du parrainage en formation professionnelle
ParalleltitelBetreuung und Berufsbildung
Autor
OriginalveröffentlichungBildungsforschung (2017) 1, S. 1-17
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Berufsausbildung; Auszubildender; Ausbilder; Learning by Doing; Duales Ausbildungssystem; Soziale Beziehung; Informelle Kommunikation; Informelles Lernen; Professionalisierung; Wissen; Gemeinschaft; Militärausbildung; Frankreich
TeildisziplinBerufs- und Wirtschaftspädagogik
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN1860-8213
SpracheFranzösisch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Französisch):Développer sa professionnalité c’est développer des références et des pratiques communes avec une communauté de pratique, mais également avec les personnes qui nous ont précédé dans le métier et qui nous succéderont ; ce que nous résumons en disant que développer sa professionnalité c’est s’intégrer dans une communauté de référence. Cette intégration ne peut se faire que par l’interaction avec des professionnels plus expérimentés dans le cadre d’un apprentissage « sur le tas », ou incident. Dans ce cadre, la relation entre apprenti et tuteur est un point clé des formations professionnelles par alternance. Mais comment accompagner cet apprentissage incident et l’intégration dans une communauté de référence quand la formation professionnelle ne se fait pas par alternance? Nous proposons à cet effet de comparer les dispositifs de tutorat et ceux de parrainage, le second se révélant particulièrement adapté pour les formations professionnelles en voie directe. Le parrainage propose un lieu d’interaction entre l’apprenant et un professionnel expérimenté et à la retraite. Nous présentons dans cet article ce dispositif revisité tel que nous l’avons mis en place à L’Ecole de Guerre, à Paris. (DIPF/Orig.)
Abstract (Deutsch):Eine berufliche Ausbildung ist die Aneignung der Kenntnisse und Fähigkeiten einer Berufsgruppe in Theorie und Praxis. Dies ist gleichzeitig auch ein Austausch zwischen den Vorgängern und denen, die in Zukunft die berufliche Nachfolge antreten werden. Eine Berufsausbildung zu durchlaufen bedeutet folglich, Teil einer Wissensgemeinschaft zu werden. Die Einbindung in eine solche Gemeinschaft kann entweder nach dem Learning-by-Doing Prinzip stattfinden, mittels Interaktion mit erfahrenen Mitarbeitern im Betrieb oder ganz ohne professionelle Anleitung. In einem dualen Ausbildungssystem kommt der Beziehung zwischen einem Ausbilder und einem Lehrling eine Schlüsselrolle zu. Aber wie soll ein eine berufliche Ausbildung und Einbindung in eine Wissensgemeinschaft ablaufen, wenn sie nicht im Rahmen eines dualen Berufsausbildungssystems durchgeführt wird, sondern informell und ohne professionelle Begleitung stattfindet? (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftBildungsforschung Jahr: 2017
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am27.02.2018
Empfohlene ZitierungDemont, Guillaume: Pratique du parrainage en formation professionnelle - In: Bildungsforschung (2017) 1, S. 1-17 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-153320
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)