Startseite pedocs Suchen Navigationsstandort pedocs - Detailanzeige

pedocs - Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:


Originaltitel: Transfers between grandparents and grandchildren: The importance of taking a three-generation perspective
Paralleltitel: Transfers zwischen Großeltern und Enkelkindern - Warum es wichtig ist, eien Drei-Generationen-Perspektive einzunehmen
Autor:
Originalveröffentlichung: Zeitschrift für Familienforschung 18 (2006) 3, S. 315-332
Dokument:
Schlagwörter (Deutsch): Großeltern; Enkel; Generationenbeziehung; Rollenverständnis; Hilfeleistung; Unterstützung; Eltern; Großmutter; Asymmetrie; Einflussfaktor; Ehescheidung; Empirische Untersuchung; Norwegen
Pädagogische Teildisziplin: Sozialpädagogik; Bildungssoziologie
Dokumentart: Aufsatz (Zeitschrift)
ISSN: 0935-4018; 1437-2940
Sprache: Englisch
Erscheinungsjahr:
Begutachtungsstatus: Peer-Review
Abstract (Englisch): The key argument in this article is that recent demographic change, with unprecedented duration of intergenerational ties and shifting balance between old and young in family lines necessitates three-generational views of transfers between grandparents and grandchildren. Much support from grandparents comes through continued parenting of the middle generation, the grandchildren’s parents. Using recent data from Norway, such indirect support is explored through three avenues: ideal role perceptions, actual help in parenting, support in difficult times and potential help. In most instances, there is considerable evidence that grandparents represent a “reserve army” for their children and grandchildren, especially grandmothers in the maternal line. Divorce may represent structural obstacles to the flow of support, especially in the paternal line. In designing and executing studies of modern grandparents, researchers need to be aware of asymmetry as a potential problem and be very clear on where in vertical connections the research is anchored. (DIPF/Orig.)
Abstract (Deutsch): Der demographische Wandel mit der beispiellos langen gemeinsamen Lebenszeit und der sich verschiebenden Balance zwischen Alt und Jung in der Familie erfordert in Hinblick auf Transfers zwischen Großeltern und Enkeln eine Drei-Generationen-Perspektive. Ein großer Teil der Hilfen von Großeltern besteht in ihrer fortwährenden Unterstützung für ihre erwachsenen Kinder, also die Eltern ihrer Enkelkinder. Mit aktuellen norwegischen Daten wird diese indirekte Unterstützung auf drei Ebenen untersucht: Wahrnehmung von Rollenmodellen, tatsächliche Hilfen bei dem elterlichen Aufgaben sowie Unterstützung in schwierigen Zeiten und potenzielle Hilfe. Dabei existieren deutliche Hinweise, dass die Großeltern eine „Reservearmee“ für ihre Kinder und Enkelkinder darstellen, und zwar insbesondere die Großmütter mütterlicherseits. Scheidungen weisen hingegen auf strukturelle Hindernisse für fortwährende Hilfeleistungen hin, insbesondere auf Seiten der Großeltern väterlicherseits. Beim Forschungsdesign und der Durchführung von Studien über heutige Großeltern muss man sich des potenziellen Asymmetrie-Problems bewusst sein und klare Entscheidungen darüber treffen, an welcher Stelle in der Generationenlinie die Untersuchung verankert wird. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser Zeitschrift: Zeitschrift für Familienforschung Jahr: 2006
Statistik: Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
Prüfsummen: Prüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am: 04.05.2009
Empfohlene Zitierung: Hagestad, Gunhild O.: Transfers between grandparents and grandchildren: The importance of taking a three-generation perspective - In: Zeitschrift für Familienforschung 18 (2006) 3, S. 315-332 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-19067