Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
TitelGerechtigkeit und Recht auf Weiterbildung
Autor
OriginalveröffentlichungReport: Zeitschrift für Weiterbildungsforschung 30 (2007) 3, S. 9-18
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Chancengleichheit; Gerechtigkeit; Gesetzgebung; Philosophie; Weiterbildungssystem
TeildisziplinErwachsenenbildung / Weiterbildung
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0177-4166
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
Begutachtungsstatus(Verlags-)Lektorat
Abstract (Deutsch):Die Bildungschancen sind ungerecht verteilt. Auch im Weiterbildungsbereich gibt es benachteiligte Gruppen, insbesondere solche, die bereits in der Erstausbildung diskriminiert wurden. Die Forderung nach Chancengleichheit, die auf Aristoteles und John Rawls zurückgeht, bedeutet, dass jeder eine zweite Chance bekommen sollte, wenn er unter unzureichenden oder unbefriedigenden Ergebnissen der Erstausbildung leidet. Aus der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts zur Berufs- und Ausbildungsfreiheit sowie zum Sozialstaatsprinzip folgt ein Teilhaberecht auf berufliche Weiterbildung, das unter dem Vorbehalt des Möglichen steht. Die Beseitigung von Benachteiligung im und durch das Bildungssystem - so die Argumentation des Autors - ist nicht allein eine Frage der Gesetzgebung und Finanzierung, sondern vor allem eine der Durchsetzung eines Rechts auf Bildung. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftReport: Zeitschrift für Weiterbildungsforschung Jahr: 2007
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am07.01.2010
Empfohlene ZitierungNagel, Bernhard: Gerechtigkeit und Recht auf Weiterbildung - In: Report: Zeitschrift für Weiterbildungsforschung 30 (2007) 3, S. 9-18 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-25157
Dateien exportieren