Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
OriginaltitelPrävention - erfolgversprechendes Ziel oder illusionäre Aufgabe für die institutionelle Erziehungs-, Jugend- und Familienberatung?
ParalleltitelPrevention - Promising Goal or Illusory Task for the Child, Youth, and Family Counseling?
Autor
OriginalveröffentlichungPraxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 38 (1989) 2, S. 53-57
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Erziehungsberatung; Jugendberatung; Familienberatung; Prävention; Begriffsdefinition; Ziel; Aufgabe; Psychosoziale Versorgung; Unterschicht; Initiative; Beispiel; Erhebung; Bayern; Deutschland
TeildisziplinSozialpädagogik
Pädagogische Psychologie
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0032-7034
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Nach Anmerkungen zur Verwendung des Begriffs Prävention als Mode- bzw. Schlagwort oder Parole wird dargelegt, was in der wissenschaftlichen Literatur unter Prävention gemeinhin verstanden wird. Es folgen Ausführungen über Versuche, den Gesamtbereich Prävention zu untergliedern. Im Zusammenhang damit wird etwas ausführlicher auf primär- und generalpräventive sowie auf sekundär- und spezialpräventive Ansätze eingegangen. Ausgehend davon werden präventive Aktivitäten im Bereich der institutionellen Erziehungs-, Jugend- und Familienberatung aufgezeigt und dabei als Beispiel Ergebnisse einer begrenzten Erhebung zu diesem Thema genannt. Es folgen Anmerkungen zur Kritik der sogenannten Gemeindepsychologie an der Position der Erziehungs-, Jugend- und Familienberatung in der psychosozialen Versorgung. Anschließend wird auf die Arbeit mit sogenannter Unterschichtklientel eingegangen. Zum Schluss werden aus der Praxis der institutionellen Erziehungs-, Jugend- und Familienberatung beispielhaft einige sozialpolitisch relevante primärpräventive Initiativen erwähnt. (DIPF/ Orig.)
Abstract (Englisch):Beginning with some comments on prevention as a concept that is en vogue the meaning of the concept in scientific literature is described. Hereafter the field of prevention is differentiated. Primary and general forms of prevention as well as secondary and specific forms of prevention are specified. Preventive activities in the field of child-guidance, youth- and family-counselling are shown. As an example for these activities a small survey is reported followed by remarks about the critical approach of community health proponents towards the position of institutionalized child-guidance and youth- and family-counselling within the field of psycho-social services. Next the work with clients of lower-class background is characterized. Finally some primary preventive activities of social-political relevance basing on the practical expenence of institutionalized child-guidance, youth- and family-counselling are given. (DIPF/ Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftPraxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie Jahr: 1989
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am08.10.2010
Empfohlene ZitierungGerlicher, Karl: Prävention - erfolgversprechendes Ziel oder illusionäre Aufgabe für die institutionelle Erziehungs-, Jugend- und Familienberatung? - In: Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 38 (1989) 2, S. 53-57 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-26910
Dateien exportieren