Startseite pedocs Suchen Navigationsstandort pedocs - Detailanzeige

pedocs - Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:


Originaltitel: Pflegeeltern im Rollenkonflikt – Aufgaben einer psychologischen Betreuung von Pflegefamilien
Paralleltitel: Foster Parents in Role Conflicts - Tasks for the Guidance of Foster Families
Autor:
Originalveröffentlichung: Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 33 (1984) 8, S. 308-317
Dokument:
Schlagwörter (Deutsch): Pflegeeltern; Rollenkonflikt; Aufgabe; Psychologische Beratung; Pflegefamilie; Familienberatung; Pflegekind; Entlastung <Psy>; Professionalisierung; Fortbildung; Supervision; Konzept; Befragung; Interview
Pädagogische Teildisziplin: Sozialpädagogik; Pädagogische Psychologie
Dokumentart: Aufsatz (Zeitschrift)
ISSN: 0032-7034
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr:
Begutachtungsstatus: Peer-Review
Abstract (Deutsch): In einer Untersuchung an 16 Pflegefamilien werden Ansatzpunkte für die psychologische Betreuung von Pflegeeltern herausgearbeitet. Eine Analyse der häufigen Alltagstheorien der befragten Pflegeeltern bezüglich der Probleme ihrer Pflegekinder zeigt den strukturellen Rollenkonflikt zwischen Pflegeeltern und leiblichen Eltern auf, der sich aus dem Selbstkonzept vieler Pflegeeltern ergibt. Es wird deutlich, dass den Pflegeeltern Informationen über ihr Pflegekind sowie Fachwissen fehlen und dass sie ein großes Bedürfnis nach psychischer Entlastung haben. Die Ergebnisse einer schriftlichen Befragung der Pflegeeltern mit einer ,Pflegeelternproblemliste' bestätigen, dass viele Pflegeeltern die Rolle der leiblichen Eltern ihres Pflegekindes einnehmen wollen. Sie fühlen sich immer dann gestört, wenn die gewünschte Beziehung wegen der psychischen Probleme der Pflegekinder oder wegen der Eingriffe durch die leiblichen Eltern nicht zustande kommt. Hauptzielrichtung der Betreuung von Pflegeeltern sollte deren Professionalisierung sein. Der Verfasser schlägt zu diesem Zweck ein fünfphasiges Fortbildungs- und Supervisionskonzept vor, dessen Hauptelemente ein Vorbereitungskurs vor der Vermittlung eines Pflegekindes und eine kontinuierliche und intensive Gruppensupervision sind. (DIPF/ Orig.)
Abstract (Englisch): In this study including 16 foster families chances of intervention in educational guidance of foster parents are discussed. The analysis of foster parents' frequent subjective theories concerning problems of their foster children shows typical role conflicts between natural and foster parents. These conflicts result from the self-concept of most of the foster parents. The subjective theories reveal, that parents need more information about their foster child, more detailed knowledge about special education and more opportunities for psychic relief. The results of a questionnaire used in this study give weight to the hypothesis, that foster parents wish to fill out the role of their foster child's natural parents. They feel disturbed, when they don't reach this status because of the foster children's psychic problems or the natural family's interference. Therefore in guiding foster parents strong effort should be put on professionalization. For this purpose the author suggests a 5-phase-training- and supervision-concept. The two basic elements are: - a preparatory training before the mediation of a foster child, - a permanent intensive groupsupervision. (DIPF/ Orig.)
weitere Beiträge dieser Zeitschrift: Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie Jahr: 1984
Statistik: Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
Prüfsummen: Prüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am: 08.10.2010
Empfohlene Zitierung: Goldbeck, Lutz: Pflegeeltern im Rollenkonflikt – Aufgaben einer psychologischen Betreuung von Pflegefamilien - In: Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 33 (1984) 8, S. 308-317 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-26936