Startseite pedocs Suchen Navigationsstandort pedocs - Detailanzeige

pedocs - Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:


Originaltitel: Selbsthilfe-Supervision und Familienberatung bei Pflegefamilien
Paralleltitel: Supervision of Self-Help Groups and Family-Therapeutic Counseling of Foster Families
Autoren: ; ; ;
Originalveröffentlichung: Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 37 (1988) 8, S. 290-297
Dokument:
Schlagwörter (Deutsch): Selbsthilfe; Selbsthilfegruppe; Netzwerk; Supervision; Familienberatung; Familienpflege; Psychosoziale Beratung; Psychosoziale Versorgung; Pflegefamilie; Pflegeeltern; Pflegekind; Gruppentherapie; Systemtherapie; Verhaltensauffälligkeit; Pilotprojekt; Stichprobe
Pädagogische Teildisziplin: Sozialpädagogik; Pädagogische Psychologie
Dokumentart: Aufsatz (Zeitschrift)
ISSN: 0032-7034
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr:
Begutachtungsstatus: Peer-Review
Abstract (Deutsch): Pflegeeltern wurden sowohl in einer Gruppe supervidiert als auch mit ihren Familien systemtherapeutisch beraten. Die Kombination beider Verfahren erwies sich als sinnvoll und notwendig, da sich die Selbsthilfegruppe der Pflegeeltern stillschweigend darauf ‚geeinigt’ hatte, dass ihr gemeinsames Problem vor allem die Verhaltensauffälligkeit der Pflegekinder sei. Diese Problemdefinition war das einigende Band der Gruppe und zugleich die Ursache für eine erfolglose Bewältigung der Probleme sowohl mit den Kindern wie auch mit der Schule, dem Jugendamt und anderen Institutionen. Eine konstruktive Arbeit der Selbsthilfegruppe wurde erst möglich, als die Familien gelernt hatten, ihre familialen Strukturprobleme (schwache Generationengrenzen, gestörte Paardyade u.a.) zu bewältigen. Die Interaktion in den Familien, der Selbsthilfegruppe und mit wichtigen Institutionen (Schule, Jugendamt etc.) verbesserte sich. Die Symptome der ‚verhaltensgestörten’ Kinder reduzierten sich zum Teil drastisch. (DIPF/ Orig.)
Abstract (Englisch): Foster-families were both supervised a group and given family therapeutic counselling. Combining these two methods proved to be meaningful and necessary since the self-help group organized by the foster-parents had tacitly „agreed" to regard the foster-children's maladjustment as their joint problem This problem definition was the bond uniting the group and at the same time the reason why they failed to cope with the problems caused by the children as well as the school, the youth welfare office and other institutions The self-help group was not able to work constructively until the families had learned to cope with the structural problems existing in their families (such as weak limits between the generations, disturbed couple dyad etc ). Interactions in the families, the self-help group and with important institutions (school, youth welfare office etc) then improved. The symptoms of the „maladjusted" children could in some cases be reduced drastically. (DIPF/ Orig.)
weitere Beiträge dieser Zeitschrift: Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie Jahr: 1988
Statistik: Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
Prüfsummen: Prüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am: 08.10.2010
Empfohlene Zitierung: Kaiser, Peter; Rieforth, Joseph; Winkler, Heide; Ebbers, Franz: Selbsthilfe-Supervision und Familienberatung bei Pflegefamilien - In: Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 37 (1988) 8, S. 290-297 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-27089