Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
OriginaltitelErziehungsberatung - Familie - Autonomie
ParalleltitelChild Guidance - Family - Autonomy
Autor
OriginalveröffentlichungPraxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 31 (1982) 5, S. 201-206
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Erziehungsberatung; Erziehungsberatungsstelle; Familie; Familienberatung; Autonomie; Lebensbewältigung; Handlungsspielraum; Geschichte <Histor>; Rückblick; Widerspruch; Gegenseitigkeit; Lernen; Erziehungsproblem; Beispiel; Köln; Deutschland
TeildisziplinSozialpädagogik
Pädagogische Psychologie
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0032-7034
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Wechselseitiges Lernen und Berücksichtigung der Eigenart des einzelnen innerhalb der Familie sind Voraussetzungen für eine Entwicklung, die eigenständige Lebensbewältigung möglich macht. - Wenn Beratung notwendig wird, weil diese Voraussetzungen eingeschränkt sind, dann hängt deren Wirksamkeit davon ab, wieweit sich gleichartige Voraussetzungen auch in dem Verhältnis zwischen Erziehungsberatungsstellen und ratsuchenden Familien verwirklichen lassen. - Dafür benötigen Erziehungsberatungsstellen Handlungsspielräume, die in einem Spannungsfeld zwischen öffentlichen Aufträgen und einer notwendigerweise von öffentlichen Einwirkungen freien Beziehung zu ratsuchenden Familien, sichergestellt werden müssen. (DIPF/ Orig.)
Abstract (Englisch):Mutual learning and the acceptance of the individual’s idiosyncrasies within the family are prerequisites for a development which enables the individual to master life on his own. - If, as a result of a curtailment of these prerequisites, counseling becomes necessary the effectiveness of such guidance will depend upon the extent to which such prerequisites can be established between child guidance clinics and families seeking help. - In order to achieve this effectiveness, child guidance clinics must possess liberty of action which must be established in the area of interplay between the interest of the official public and the relationship to the families who are seeking guidance which has to remain free from official interference. (DIPF/ Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftPraxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie Jahr: 1982
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am01.02.2011
Empfohlene ZitierungSpecht, Friedrich: Erziehungsberatung - Familie - Autonomie - In: Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 31 (1982) 5, S. 201-206 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-27811
Dateien exportieren