Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
TitelBildung und Education. Implizite bildungsphilosophische Annahmen bei der PISA-Studie in vergleichender Perspektive
Autor
OriginalveröffentlichungTertium comparationis 11 (2005) 2, S. 229-242
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Bildung; Bildungsbegriff; Bildungsphilosophie; Bildungstheorie; Kompetenz; Kultur; Konzeption; PISA <Programme for International Student Assessment>; Deutschland
TeildisziplinAllgemeine Erziehungswissenschaft
Bildungsorganisation, Bildungsplanung und Bildungsrecht
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0947-9732; 1434-1697
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Englisch):The paper examines the question of the compatibility between the conceptual framework of the PISA-study and the semantics of the German term 'Bildung'. The author's claim is that the PISA-framework embodies a social-pragmatist approach to the processes of 'meaning-making', and that this approach is not compatible with one of the semantic dimensions of 'Bildung', namely with its emphasis on a socially independent world of cultural objectivations that has to be mirrored by canon-building school curricula. Therefore the attempt of the German PISA-Consortium to adopt that semantic dimension of 'Bildung' by both conceptual revisions of the original framework and supplement national studies should be considered as a very problematic one. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftTertium comparationis Jahr: 2005
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am03.01.2012
Empfohlene ZitierungStojanov, Krassimir: Bildung und Education. Implizite bildungsphilosophische Annahmen bei der PISA-Studie in vergleichender Perspektive - In: Tertium comparationis 11 (2005) 2, S. 229-242 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-29645
Dateien exportieren