Startseite pedocs Suchen Navigationsstandort pedocs - Detailanzeige

pedocs - Detailanzeige

Aufsatz (Sammelwerk) zugänglich unter
URN:


Titel: Kognitive Diagnosemodelle: Theoretisches Potential und methodische Probleme. Projekt Kognitive Diagnosemodelle
Autoren: ; ; ;
Originalveröffentlichung: Klieme, Eckhard [Hrsg.]; Leutner, Detlev [Hrsg.]; Kenk, Martina [Hrsg.]: Kompetenzmodellierung. Zwischenbilanz des DFG-Schwerpunktprogramms und Perspektiven des Forschungsansatzes. Weinheim ; Basel : Beltz 2010, S. 75-85. - (Zeitschrift für Pädagogik, Beiheft; 56)
Dokument:
Schlagwörter (Deutsch): Diagnose; Modell; Psychometrie; Kompetenz; Methodik; Schüler; Klassifikation; Mehrdimensionalität; Item-Response-Theorie; Aufgabenstellung; Mathematik; Rechenaufgabe; Sachaufgabe; Teilfertigkeit; Schuljahr 03; Schuljahr 04; Forschungsprojekt; Empirische Forschung; Deutschland
Pädagogische Teildisziplin: Empirische Bildungsforschung; Pädagogische Psychologie
Dokumentart: Aufsatz (Sammelwerk)
ISBN: 978-3-407-41157-0
ISSN: 0514-2717
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr:
Begutachtungsstatus: Peer-Review
Abstract (Deutsch): Im Rahmen dieses Forschungsprojekts werden das theoretische Potential und die Schwierigkeiten neuartiger psychometrischer Modelle, sog. kognitiver Diagnosemodelle (CDMs) untersucht. Mit der Verwendung der CDMs sind im Wesentlichen drei Hoffnungen verknüpft. Zum einen sollen sie eine mehrdimensionale Abbildung der Kompetenzen ermöglichen, die auf einer theoretisch begründeten und vorab festgelegten Klassifikation der Aufgaben zu entsprechenden Fähigkeitsdimensionen basiert. Dies wird am Beispiel einiger Mathematikaufgaben erläutert. … Die zweite Erwartung an CDMs ist, dass sie eine statistisch begründete Klassifikation der Schüler bzgl. einer oder mehreren Kompetenzen in sog. Kompetenzprofilen erlauben. … Die dritte Hoffnung, die mit CDMs verbunden ist, betrifft die Modellierung von nicht-kompensatorischen Modellen, die mit etablierten statistischen Methoden nicht geschätzt werden können. (DIPF/Orig.)
Beitrag in: Kompetenzmodellierung. Zwischenbilanz des DFG-Schwerpunktprogramms und Perspektiven des Forschungsansatzes
Statistik: Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
Prüfsummen: Prüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Bestellmöglichkeit: Kaufmöglichkeit prüfen in buchhandel.de
Eintrag erfolgte am: 24.11.2010
Empfohlene Zitierung: Kunina-Habenicht, Olga; Wilhelm, Oliver; Matthes, Franziska; Rupp, André A.: Kognitive Diagnosemodelle: Theoretisches Potential und methodische Probleme. Projekt Kognitive Diagnosemodelle - In: Klieme, Eckhard [Hrsg.]; Leutner, Detlev [Hrsg.]; Kenk, Martina [Hrsg.]: Kompetenzmodellierung. Zwischenbilanz des DFG-Schwerpunktprogramms und Perspektiven des Forschungsansatzes. Weinheim ; Basel : Beltz 2010, S. 75-85. - (Zeitschrift für Pädagogik, Beiheft; 56) - URN: urn:nbn:de:0111-opus-33635