Startseite pedocs Suchen Navigationsstandort pedocs - Detailanzeige

pedocs - Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:


Titel: Identité culturelle et scolarité d'élèves portugais en Suisse
Autoren: ; ;
Originalveröffentlichung: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 22 (2000) 3, S. 583-604
Dokument:
Schlagwörter (Deutsch): Erhebung; Forschungsergebnis; Kulturelle Identität; Kind; Schulische Integration; Herkunftskultur; Kulturelle Integration; Ausländer; Portugal; Schweiz; Akkulturation
Pädagogische Teildisziplin: Empirische Bildungsforschung; Schulpädagogik
Dokumentart: Aufsatz (Zeitschrift)
ISSN: 0252-9955; 1424-3946
Sprache: Französisch
Erscheinungsjahr:
Begutachtungsstatus: Peer-Review
Abstract (Französisch): Dans cet article, nous étudions la relation entre l’identité culturelle et certaines caractéristiques personnelles, familiales et scolaires d’élèves migrants d’origine portugaise achevant leur scolarité obligatoire en Suisse (canton de Vaud). L’identité culturelle est mesurée au moyen d’une adaptation de l’échelle d’acculturation de Berry. Les résultats montrent que ces élèves ont tendance, d’une part, à vouloir très clairement préserver leur culture d’origine tout en intégrant en même temps la culture suisse (attitude clairement pro-intégration) et, d’autre part, sont contre un rejet de la culture suisse (attitude clairement anti-séparation) et portugaise (attitude légèrement antiassimilation). Cependant, en fonction de certaines caractéristiques personnelles (sexe, date d’arrivée en Suisse), familiales (type de permis de travail de la mère) et scolaires (redoublement, niveau de réussite scolaire, fréquentation des cours de langue et de civilisation portugaises), nous constatons des fléchissements significatifs de certaines de ces attitudes et notamment de l’attitude pro-intégration. Ces résultats sont discutés du point de vue de leurs implications sur le plan scolaire (danger de marginalisation scolaire) et sur le plan politique (danger de marginalisation sociale). (DIPF/Orig.)
Abstract (Deutsch): In diesem Artikel untersuchen wir die Beziehung zwischen der kulturellen Identität und bestimmten persönlichen, familiären und schulischen Merkmalen von Migrantenkindern portugiesischer Herkunft, die ihre obligatorische Schulzeit in der Schweiz (Kanton Waadt) beenden. Die kulturelle Identität wird mit einer adaptierten Version der Akkulturationsskala von Berry gemessen. Die Ergebnisse zeigen, dass diese Schüler einerseits deutlich die Tendenz haben, ihre Ursprungskultur zu bewahren und gleichzeitig die Schweizer Kultur anzunehmen (klar pro-integrative Einstellung); andererseits sind sie sowohl gegen eine Ablehnung der Schweizer (deutlich antiseparatistische Einstellung) als auch der portugiesischen Kultur (leicht anti-assimilatorische Einstellung). Allerdings konnten wir in Abhängigkeit von bestimmten persönlichen und familiären Merkmalen (Geschlecht, Einreisedatum in die Schweiz bzw. Wiederholung eines Schuljahres, schulisches Leistungsniveau, Besuch von portugiesischen Sprach- und landeskundlichen Kursen) signifikante Abschwächungen bestimmter dieser Haltungen feststellen, besonders der pro-integrativen Einstellung. Diese Ergebnisse werden in bezug auf ihre Konsequenzen auf schulischer und poliitischer Ebene (Gefahr von schulischer bzw. sozialer Marginalisierung) diskutiert. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser Zeitschrift: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften Jahr: 2000
Statistik: Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
Prüfsummen: Prüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am: 13.09.2011
Empfohlene Zitierung: Pons, Francisco; Doudin, Pierre-André; Pini, Gianreto: Identité culturelle et scolarité d'élèves portugais en Suisse - In: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 22 (2000) 3, S. 583-604 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-36462