Startseite pedocs Suchen Navigationsstandort pedocs - Detailanzeige

pedocs - Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:


Titel: Faire face aux exigences de comparabilité dans l'évaluation des compétences en langue seconde
Autoren: ;
Originalveröffentlichung: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 23 (2001) 1, S. 177-192
Dokument:
Schlagwörter (Deutsch): Evaluation; Test; Prüfung; Sprachunterricht; Vergleichende Analyse; Fremdsprache; Sprachwissenschaft; Kriterium
Pädagogische Teildisziplin: Vergleichende Erziehungswissenschaft; Schulpädagogik
Dokumentart: Aufsatz (Zeitschrift)
ISSN: 0252-9955; 1424-3946
Sprache: Französisch
Erscheinungsjahr:
Begutachtungsstatus: Peer-Review
Abstract (Französisch): L’enseignement traditionnel des langues ne produisant pas les résultats escomptés, diverses solutions sont volontiers proposées pour tenter d’y remédier. Cependant, il est très difficile de comparer la pertinence et le succès de ces diverses propositions, car on ne dispose pas d’instruments de mesure aisément transposables. Deux obstacles majeurs peuvent être repérés. Premièrement, comment comparer les performances d’élèves recueillies dans des circonstances et par des procédures d’évaluation différentes, des situations de test et des situations d’expression spontanée, par exemple? En second lieu, comment établir de l’extérieur le niveau de difficulté des énoncés compris ou produits par les élèves lorsque la nature exacte des situations travaillées en classe n’est pas la même et de plus, souvent décrite de manière insuffisamment explicite? Cet article présente une réflexion sur ces obstacles et la solution que nous proposons pour les surmonter. Nous avons développé un instrument permettant de définir le niveau de difficulté des énoncés quel que soit le contexte d’évaluation et les situations travaillées en classe. Un premier test de cet instrument, élaboré au moyen du paradigme de la généralisabilité figure dans la seconde partie. (DIPF/Orig.)
Abstract (Deutsch): Da der traditionelle Sprachunterricht nicht das erwartete Ergebnis erbracht hat, werden gerne verschiedene Lösungen als Abhilfe vorgeschlagen. Es ist jedoch sehr schwierig, den Wert und den Erfolg dieser verschiedenen Vorschläge zu vergleichen, da man nicht über leicht übertragbare Messinstrumente verfügt. Dabei sind insbesondere zwei Hindernisse zu beachten: Erstens stellt sich die Frage, wie es möglich ist, Leistungen von Schülern zu vergleichen, die in unterschiedlichen Situationen und nach unterschiedlichen Bewertungsverfahren ermittelt wurden, wie zum Beispiel Testsituationen oder spontane Ausdrucksfähigkeit. Zweitens ergibt sich das Problem, aussenstehend den Schwierigkeitsgrad der von den Schülern verstandenen oder erzeugten Aussagen festzulegen, wenn die Art und Weise der in den Klassen eingearbeiteten Situationen nicht die gleiche, und zudem oft ungenügend präzise geschildert ist? Dieser Artikel stellt eine Überlegung bezüglich dieser Hindernisse dar und die Lösung, die zu deren Überwindung beitragen könnten. Wir haben ein Messinstrument entwickelt, um den Schwierigkeitsgrad der Äusserungen zu definieren, unabhängig vom Kontext der Evaluation und der in der Klasse erarbeiteten Situationen. Ein erster Test dieses Instrumentes, ausgearbeitet mittels des Paradigmas der Generalisierbarkeit, ist Gegenstand des zweiten Teils. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser Zeitschrift: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften Jahr: 2001
Statistik: Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
Prüfsummen: Prüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am: 14.09.2011
Empfohlene Zitierung: Monnard, Isabelle; Tièche Christinat, Chantal: Faire face aux exigences de comparabilité dans l'évaluation des compétences en langue seconde - In: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 23 (2001) 1, S. 177-192 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-36578