Startseite pedocs Suchen Navigationsstandort pedocs - Detailanzeige

pedocs - Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:


Titel: Pisa et la lecture. Un point de vue de didacticien. Analyse critique de la validité didactique d'une enquête internationale sur la compréhension de l'écrit
Autor:
Originalveröffentlichung: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 25 (2003) 1, S. 59-78
Dokument:
Schlagwörter (Deutsch): Schüler; Leistungsüberprüfung; Französischunterricht; Lesekompetenz; Internationaler Vergleich; PISA-Studie; Schweiz; Didaktik; IEA <International Association for the Evaluation of Educational Achievement>; TIMSS <Third International Mathematics and Science Study>
Pädagogische Teildisziplin: Empirische Bildungsforschung; Schulpädagogik
Dokumentart: Aufsatz (Zeitschrift)
ISSN: 0252-9955; 1424-3946
Sprache: Französisch
Erscheinungsjahr:
Begutachtungsstatus: Peer-Review
Abstract (Französisch): Indépendamment des intentions des responsables PISA, il est important de se demander quelle est la validité – et donc l’intérêt – d’une telle opération du point de vue de la didactique. Laissant à d’autres le soin de défendre les aspects positifs de cette enquête, nous nous attacherons surtout à mettre en évidence ses limites sur le plan didactique, voire les obstacles que ce type d’investigation risque de susciter par rapport à certains efforts d’innovation actuels dans l’enseignement de la lecture. Nous nous demanderons en conclusion quels sont les effets secondaires de l’enquête et si le jeu en vaut la chandelle. Nos analyses, réflexions et interrogations s’appuieront essentiellement sur nos expériences en didactique du français langue maternelle, en collaboration avec des enseignants du Cycle d’orientation genevois (Secondaire I), ainsi que sur notre participation à deux enquêtes internationales (IEA, International Association for the Evaluation of Educational Achievement, Reading literacy, 1991; TIMSS, Third International Mathematics and Sciences Study, 1995). (DIPF/Orig.)
Abstract (Deutsch): Ungeachtet der Absichten der für PISA verantwortlichen Instanzen sollte man die Frage nach der Gültigkeit eines solchen Unterfangens – und den damit verbundenen Interessen – aus didaktischer Sicht stellen. Wir überlassen es anderen, die positiven Aspekte dieses Programms zu verteidigen, und beschränken uns darauf, seine Grenzen für eine didaktische Nutzung, beziehungsweise seine möglichen negativen Folgen für die gegenwärtigen Veränderungsbestrebungen im Leseunterricht aufzuzeigen. Wir stellen abschliessend die Frage, welche sekundären Auswirkungen eine solche Untersuchung haben kann, und ob die Sache der Mühe überhaupt wert ist. Unsere Analysen, Überlegungen und Thesen stützen sich auf unsere Erfahrungen im Bereich der Didaktik Französisch als Muttersprache, in Zusammenarbeit mit Lehrern des Cycle d’orientation in Genf (Sekundarstufe I), sowie auf unsere Beteiligung an zwei internationalen Studien (IEA, International Association for the Evaluation of Educational Achievement, Reading Literacy, 1991; TIMSS, Third International Mathematics and Sciences Study, 1995). (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser Zeitschrift: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften Jahr: 2003
Statistik: Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
Prüfsummen: Prüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am: 16.09.2011
Empfohlene Zitierung: Bain, Daniel: Pisa et la lecture. Un point de vue de didacticien. Analyse critique de la validité didactique d'une enquête internationale sur la compréhension de l'écrit - In: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 25 (2003) 1, S. 59-78 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-36745