Startseite pedocs Suchen Navigationsstandort pedocs - Detailanzeige

pedocs - Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:


Titel: Lo stato delle scienze dell’educazione in Italia
Autor:
Originalveröffentlichung: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 22 (2000) 1, S. 93-109
Dokument:
Schlagwörter (Deutsch): Erziehungswissenschaft; Humanwissenschaften; Allgemeine Pädagogik; Historische Bildungsforschung; Italien
Pädagogische Teildisziplin: Historische Bildungsforschung; Hochschulforschung und Hochschuldidaktik
Dokumentart: Aufsatz (Zeitschrift)
ISSN: 0252-9955; 1424-3946
Sprache: Italienisch
Erscheinungsjahr:
Begutachtungsstatus: Peer-Review
Abstract (Italienisch): Nell’articolo si affronta dapprima la questione della definizione delle scienze dell’educazione che in Italia si presenta con due accezioni: come indicativa delle varie scienze umane (psicologia, sociologia, psicoanalisi, ecc.) nel momento in cui si occupano esplicitamente del fenomeno educativo la prima e indicativa delle diverse specificazioni della pedagogia generale (storia della pedagogia; didattica; pedagogia speciale; pedagogia sperimentale; pedagogia degli adulti; ecc.) la seconda. Su questa base si discute l’evoluzione delle scienze dell’educazione a partire dalla seconda guerra mondiale, ponendo l’accento sui fattori che ne hanno condizionato le due anime: da un lato le esigenze di carattere sociale con riferimento a problematiche extra-scolastiche, dall’altro lato il diffondersi di un reale interesse per la formazione professionale degli insegnanti. Di particolare interesse è l’evoluzione della didattica che è alla ricerca di una autonomia delle varie specificazioni attraverso la costituzione di un proprio statuto epistemologico e di metodologie di ricerca proprie. Infine, per quanto riguarda le istituzioni e gli strumenti di appoggio alle scienze dell’educazione o pedagogiche, l’articolo tocca il ruolo delle riviste specializzate e di alcune Associazioni che riuniscono i rappresentanti delle varie discipline pedagogiche e ad alcuni centri di ricerca pubblici o privati. (DIPF/Orig.)
Abstract (Deutsch): Der Beitrag diskutiert zuerst die Definition von Erziehungswissenschaften, die in Italien zwei Ausprägungen aufweist: Einerseits im Sinne der Humanwissenschaften (Psychologie, Soziologie, Psychoanalyse, usw.) sofern sie sich ausdrücklich mit dem Erziehungsphänomen beschäftigen; andererseits im Sinne der spezifischen Branchen der Allgemeinen Pädagogik (Geschichte der Pädagogik, Didaktik, Sonderpädagogik, experimentelle Pädagogik, Erwachsenenpädagogik, usw.). Auf dieser Basis wird die Entwicklung der Erziehungswissenschaften nach dem zweiten Weltkrieg untersucht, und insbesondere jene Faktoren, die deren zwei Ausrichtungen geprägt haben: Zum Einen die ausserhalb der Schule anzusiedelnden sozialen Bedürfnisse, zum Anderen die Entstehung eines realen Interesses an der professionellen Ausbildung der Lehrkräfte. Von besonderem Interesse ist das Autonomiestreben der Didaktik und der Fachdidaktiken, die einen eigenen epistemologischen Status und eigene Forschungsmethoden beanspruchen. Was die Institutionen anbelangt, welche die Erziehungswissenschaften stützen, wird schliesslich die Rolle der Fachzeitschriften, verschiedener Standesorganisationen und öffentlicher und privater Forschungszentren thematisiert. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser Zeitschrift: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften Jahr: 2000
Statistik: Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
Prüfsummen: Prüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am: 14.09.2011
Empfohlene Zitierung: Bertolini, Piero : Lo stato delle scienze dell'educazione in Italia - In: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 22 (2000) 1, S. 93-109 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-37393