Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
TitelKann Erziehungswissenschaft eine international operierende Disziplin sein?
Autor
OriginalveröffentlichungSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 22 (2000) 1, S. 173-176
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Erziehungswissenschaft; Internationalität; Reformpädagogik; Historische Bildungsforschung; Nationalität
TeildisziplinDifferentielle Erziehungs- und Bildungsforschung
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0252-9955; 1424-3946
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Im Unterschied zur Physik und auch zur Psychologie ist die Erziehungwissenschaft, dem Augenschein nach, keine international operierende Disziplin. Das hat zunächst einen einfachen Grund, die Kommunikation erfolgt nationalsprachlich. Es gibt eine deutsche, eine angelsächsische, französische, italienische pädagogische Kommunikation, die offenbar nationalen Stilen, Programmen und Verständnissen verpflichtet ist. Auch das scheint leicht erklärbar zu sein, die Entwicklung dieser Disziplinen erfolgte parallel zum Aufbau der nationalen Schul- und Bildungskulturen. Der historische Kanon «Pädagogik» wurde seit Mitte des 19. Jahrhundert in allen nationalen Referenzräumen aufgebaut, ohne die damit verbundenen Fixierungen je wieder zu lösen. Der Preis wäre hoch, nämlich die Überführung der nationalen in die angelsächsischen Denkstile. Wegen der Nähe der nationalen Bildungskultur dürfte das schwierig sein, insbesondere dort, wo keine technischen Regulative greifen, also in der öffentlichen Reflexion von Erziehung und Bildung. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften Jahr: 2000
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am13.09.2011
Empfohlene ZitierungOelkers, Jürgen : Kann Erziehungswissenschaft eine international operierende Disziplin sein? - In: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 22 (2000) 1, S. 173-176 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-37418
Dateien exportieren