Startseite pedocs Suchen Navigationsstandort pedocs - Detailanzeige

pedocs - Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:


Titel: Freiluftschulen: eine historisch-pädagogische Randerscheinung als Reflex sozial-historischer Modernisierungsprozesse? Das Beispiel Belgiens
Autoren: ;
Originalveröffentlichung: Zeitschrift für Pädagogik 49 (2003) 5, S. 718-733
Dokument:
Schlagwörter (Deutsch): Reformpädagogik; Schule; Schulwesen; Schulgeschichte; Geschichte <Histor>; Freiluftunterricht; Belgien
Pädagogische Teildisziplin: Historische Bildungsforschung; Schulpädagogik
Dokumentart: Aufsatz (Zeitschrift)
ISSN: 0044-3247
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr:
Begutachtungsstatus: Peer-Review
Abstract (Deutsch): Historische Studien zu Freiluftschulen - ein stark vernachlässigtes Gebiet - sind zum großen Teil beeinflusst vom Eigendiskurs überzeugter Anhänger der Freiluftbewegung. So lässt sich leicht die Annahme herausfiltern, dass Freiluftschulen Laboratorien schulischer Experimente waren und dass sich ihre Lehrmethoden ohne weiteres der progressiven Bildung zuordnen ließen. Die Autoren dagegen gehen von einem komplexeren Verhältnis von Unterrichtsraum und Unterrichtsakt, von "traditioneller" und "progressiver" Bildung aus. Anhand des belgischen Beispiels (erste Hälfte des 20. Jahrhunderts) wird die bisherige Historiographie in Frage gestellt und die Annahme, Freiluftschulen hätten uneingeschränkt zur progressiven Erziehung beigetragen, neu überdacht. Ebenso wie die deutsche Literatur zur Reformpädagogik vertreten auch die Autoren die Ansicht, dass Freiluftschulen genauso "verschult" waren wie "normale" Schulen und sie keine wirkliche Alternative zum traditionellen Schulsystem darstellten. Sie hatten ihre Wurzeln in denselben Modernisierungs- bzw. Bildungsprozessen wie die traditionellen Schulen. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch): Most of the historiography of open-air-schools – and this is an understudied topic – is strongly influenced by the self discourse of the „believers“ of the open-air-movement. E.g., one can easily recognize the assumptions that open-air-schools were laboratories of educational experiments or that their teaching methods fit in progressive education. The proposition we advance is that of a more complex relationship between the educational space and the educational act, between „traditional“ and „progressive education“. On the basis of the Belgian example (first half of the 20th century) we will challenge the historiography and problematize the idea that openair-schools unconditionally contributed to a progressive education. In our view, and according to the German literature on „Reformpädagogik“, we demonstrate that open-air-schools were as „schoolish“ as „ordinary“ schools and were no real alternative for traditional education. They were rooted in the same modernization, i.e. „educationalization“ processes as the traditional schools. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser Zeitschrift: Zeitschrift für Pädagogik Jahr: 2003
Statistik: Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
Prüfsummen: Prüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am: 19.09.2011
Empfohlene Zitierung: Depaepe, Marc; Simon, Frank: Freiluftschulen: eine historisch-pädagogische Randerscheinung als Reflex sozial-historischer Modernisierungsprozesse? Das Beispiel Belgiens - In: Zeitschrift für Pädagogik 49 (2003) 5, S. 718-733 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-39004