Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Monographie, Sammelwerk oder Erstveröffentlichung zugänglich unter
URN:
Titel"Zu Wort kommen". 1968 im Spiegel von Schülerzeitungen. Katalog zur Ausstellung
Autor
OriginalveröffentlichungBerlin : Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung 2009, 51 S.
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Bildungsgeschichte; Schülerzeitung; Lehrer-Schüler-Beziehung; Schüler; Geschichte <Histor>; Jugendprotest; Meinungsfreiheit; Politische Opposition; Politisches Denken; 20. Jahrhundert; Ausstellung; Achtundsechziger; Deutschland-BRD
TeildisziplinHistorische Bildungsforschung
Sonstige beteiligte InstitutionBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (Berlin)
DokumentartMonographie, Sammelwerk oder Erstveröffentlichung
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
Begutachtungsstatus(Verlags-)Lektorat
Abstract (Deutsch):Schülerzeitungen sind ein eigenständiger Typus eines Periodikums, der nur unter Vernachlässigung grundlegender Merkmale der Gattung „Zeitung“ zugeordnet werden kann. In der immer noch gültigen Definition von Emil Dovifat vermitteln Zeitungen „jüngstes Gegenwartsgeschehen in kürzester regelmäßiger Folge der breitesten Öffentlichkeit.“ Das Merkmal der Aktualität ist noch am ehesten auf Schülerzeitungen übertragbar. Vielfach wird in ihnen über Aktivitäten und Ereignisse einer bestimmten Schule, manchmal auch, wenn es sich um eine schulübergreifende Zeitung handelt, mehrerer Schulen berichtet. Die Regelmäßigkeit des Erscheinens wird zwar angestrebt, lässt sich aber in der Mehrzahl der Fälle nicht über einen längeren Zeitraum durchhalten. Dies ist vor allem auf die Produktionsbedingungen zurückzuführen, die höchstes Engagement der ehrenamtlichen Redakteure erfordern, ohne auf eine professionelle Infrastruktur aufbauen zu können, sowie auf den schnellen Wechsel des „Personals“. Denn den Redakteuren verbleiben immer nur wenige Jahre bis zum Schulabschluss und dem damit verbundenen Ende ihrer Journalistentätigkeit. Dies hat zur Folge, dass Schülerzeitungen in der Regel nur in größeren Abständen herauskommen, mitunter auch längere Unterbrechungen in Kauf nehmen müssen, bis ein neuer Redaktionsstab gefunden ist. Die Arbeit beschäftigt sich mit dem geschichtlichen Hintergrund von Schülerzeitungen. (DIPF/Orig.)
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am07.05.2018
Empfohlene ZitierungRitzi, Christian: "Zu Wort kommen". 1968 im Spiegel von Schülerzeitungen. Katalog zur Ausstellung. Berlin : Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung 2009, 51 S. - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-40691
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)