Startseite pedocs Suchen Navigationsstandort pedocs - Detailanzeige

pedocs - Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:


Titel: Erziehung zur Willensfreiheit. Warum Tadel in der Willenserziehung nicht entbehrt werden kann
Autor:
Originalveröffentlichung: Zeitschrift für Pädagogik 55 (2009) 3, S. 388-408
Dokument:
Schlagwörter (Deutsch): Erziehung; Handlungsforschung; Entscheidung; Identität; Persönlichkeitsbildung; Psyche; Psychische Entwicklung; Tadel; Urteil; Urteilsbildung; Wille; Frühe Kindheit; Kind; Kleinkind; Motivation; Gehirn; Neurobiologie; Kausalität; Vernunft; Willensbildung; Neuropsychologie; Jugendlicher
Pädagogische Teildisziplin: Bildungssoziologie
Dokumentart: Aufsatz (Zeitschrift)
ISSN: 0044-3247
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr:
Begutachtungsstatus: Peer-Review
Abstract (Deutsch): Erziehung wird aus der Perspektive von angemessenen Vorwürfen und angebrachten Vorhaltungen betrachtet. Wenn man den freien Willen nicht mehr als ursachenlose Ursache im Sinne eines Erstauslösers deutet, sondern als neuronal und kulturell bedingte Fähigkeit begreift, für verschiedene Gründe zugänglich zu sein und unbehinderte Entschlüsse fassen zu können, kann man durch Tadel - so die These - lernen, willensfrei zu werden und aus Gründen zu handeln. Tadel ist insofern eine Hilfe, dass sich Willensfreiheit überhaupt bilden kann und somit unentbehrlich, denn bevor man sich für einleuchtende Gründe entscheidet, muss man überhaupt aus Gründen handeln und ungehindert entscheiden können. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch): Education is considered from the perspective of adequate reprimands and appropriate reproaches. If free will is not interpreted as causeless cause in the sense of an initial trigger, but rather, as the neuronal and cultural skill to be open to different reasons and to able to unimpededly come to a decision, then it is possible to achieve freedom of will and learn to act for a reason through reprimand - thus the author's thesis. Insofar reprimand helps form-freedom of will and is thus indispensable because, before one is able to accept plausible reasons, one has to be able to act for a reason and to decide unimpededly. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser Zeitschrift: Zeitschrift für Pädagogik Jahr: 2009
Statistik: Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
Prüfsummen: Prüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am: 06.12.2011
Empfohlene Zitierung: Langer, Dietmar: Erziehung zur Willensfreiheit. Warum Tadel in der Willenserziehung nicht entbehrt werden kann - In: Zeitschrift für Pädagogik 55 (2009) 3, S. 388-408 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-42573