Startseite pedocs Suchen Navigationsstandort pedocs - Detailanzeige

pedocs - Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:


Titel: Wie kommt das Böse in den Menschen - und wie wieder heraus? Ein philosophischer Kommentar zu Serkan A. und Spyridon L.
Autor:
Originalveröffentlichung: Zeitschrift für Pädagogik 55 (2009) 4, S. 549-561
Dokument:
Schlagwörter (Deutsch): Erziehungsphilosophie; Freundschaft; Gewalt; Verhalten; Verhaltensänderung; Wille; Psychopathologie; Freiheit; Determinismus; Humanismus; Moral; Norm; Delinquenz; Straftat; Jugendkriminalität; Jugendlicher; Straftäter; Aristoteles; Kant, Immanuel; Deutschland; Böses <Theol>; Aufklärung <Phil>
Pädagogische Teildisziplin: Pädagogische Psychologie; Bildungssoziologie
Dokumentart: Aufsatz (Zeitschrift)
ISSN: 0044-3247
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr:
Begutachtungsstatus: Peer-Review
Abstract (Deutsch): Gegenwärtig hat die Neuropathologie Konjunktur, also der Versuch, delinquentes Verhalten auf Fehlfunktionen im Gehirn des Täters zurückzuführen. Damit wird der Environmentalismus der 1960er- und 1970er-Jahre abgelöst, der insbesondere das soziale Umfeld der Täter für deren Delinquenz verantwortlich machte. Beide Positionen stellen Angriffe auf das Konzept der Willensfreiheit dar, das Voraussetzung für unsere Moralität und damit auch die moralische Zurechenbarkeit von Handlungen ist. Der Artikel will die Kantische Position der Willensfreiheit gegen die genannten Angriffe verteidigen und mit Hilfe der Aristotelischen Ethik für eine aufgeklärte (Selbst-)Erziehung plädieren. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch): At present, neuropathology is undergoing a boom, i.e. the attempt to put delinquent down to malfunctions of the perpetrator's brain. This approach supersedes the environmentalism of the 1960s and 70s, which considered above all the perpetrator's environment to be responsible for the latter's delinquency. Both positions constitute an attack on the concept of freedom of will, which is a prerequisite of our morality and thus of the moral attribution of actions. The author defends the Kantian position of freedom of will against the attacks mentioned and pleads for an enlightened (self-)education on the basis of Aristotelian ethics. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser Zeitschrift: Zeitschrift für Pädagogik Jahr: 2009
Statistik: Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
Prüfsummen: Prüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am: 06.12.2011
Empfohlene Zitierung: Gronemeyer, Matthias: Wie kommt das Böse in den Menschen - und wie wieder heraus? Ein philosophischer Kommentar zu Serkan A. und Spyridon L. - In: Zeitschrift für Pädagogik 55 (2009) 4, S. 549-561 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-42626