Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
TitelZynismus - oder das letzte Wort der Pädagogik
Autor
OriginalveröffentlichungZeitschrift für Pädagogik 47 (2001) 4, S. 439-453
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Bildung; Pädagogik; Reformpädagogik; Erziehungswissenschaft; Erziehungsgeschichte; Begriff; Begriffsbildung; Individualität; Lexikon; Wissenschaft; Wissenschaftsdisziplin; Nietzsche, Friedrich; Deutschland; Geschichte <Histor>; Deutschland <bis 1945>
TeildisziplinHistorische Bildungsforschung
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0044-3247
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Abschließend hebt der Autor hervor: "Für den Pädagogen, und nur für ihn, bleibt also der Ernst, aber nur in seiner pädagogisch paradoxen Form, die immer neu benötigt, was sie zerstört, indem sie erfahrbar macht, was sie braucht, den Ernst als eigene Betriebsprämisse. Auch hier gilt, dass es die Kommunikation selbst ist, die den Ernst unmöglich macht, aber sie muss immer neu so tun, als wüsste sie das nicht. Spielen kann sie mit dieser Prämisse ihres Geschäfts jedenfalls nicht, cynisch kann sie mit sich selbst also nicht umgehen, ja sie muss sich diese Perspektive verbieten und sie tut es in der Ausgrenzung des Zynismus und in der Inkriminierung der Ironie. Das pädagogische Geschäft muss sich gegen beide, Ironie wie Zynismus, immunisieren, damit Erziehung möglich bleibt." (DIPF/Sch.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftZeitschrift für Pädagogik Jahr: 2001
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am02.03.2012
Empfohlene ZitierungTenorth, Heinz-Elmar: Zynismus - oder das letzte Wort der Pädagogik - In: Zeitschrift für Pädagogik 47 (2001) 4, S. 439-453 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-42947
Dateien exportieren