Startseite pedocs Suchen Navigationsstandort pedocs - Detailanzeige

pedocs - Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:


Titel: Der Zuschauer als Voyeur oder als Opfer? Zur Problematik realitätsnaher Gewalt im Film
Autor:
Originalveröffentlichung: Zeitschrift für Pädagogik 53 (2007) 5, S. 668-685
Dokument:
Schlagwörter (Deutsch): Gewalt; Identifikation; Rezeption; Wahrnehmung; Film; Medienwirkung; Zuschauerforschung; Zuschauerverhalten; Fallbeispiel; Einstellung <Psy>
Pädagogische Teildisziplin: Medienpädagogik; Bildungssoziologie
Dokumentart: Aufsatz (Zeitschrift)
ISSN: 0044-3247
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr:
Begutachtungsstatus: Peer-Review
Abstract (Deutsch): Eine durch den Rezipienten vorgenommene Trennung von Wirklichkeitsebenen und der souveräne Umgang mit vielfältigen Medienwirklichkeiten sind wesentlich für die Vermeidung negativer Sozialisationseffekte durch Medien. Die Problematik realistisch gestalteter Gewalt im Film begründet sich im Spannungsverhältnis von Fiktionalität bei gleichzeitig veranschaulichter Potenzialität des Geschehens. Insofern findet hier eine Annäherung von fiktionaler an nonfiktionale Wirklichkeitsebene statt. Für die Untersuchung von Sozialisationseffekten aufschlussreich sind die inneren Rezeptionsaktivitäten, die emotionalen und kognitiven Prozesse - doch gerade diese sind empirisch schwer zugänglich. Die rahmenanalytische Vorgehensweise ermöglicht es, die Verarbeitungsweisen der Rezipienten in Zusammenhang mit dem Filmangebot zu betrachten. Am Beispiel des Filmes "Irreversibel" wird eine solche Analyse durchgeführt. Es kann gezeigt werden, dass die im Film gewählte realitätsnahe Darstellungsweise dem Zuschauer eine interessierte und bejahende Haltung der gezeigten Gewalt gegenüber nahe legt, der er nur entgehen kann, wenn er Gewalt gegenüber ablehnend eingestellt ist. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch): The problem of realistically depicted violence in movies is based on the tension created by fictionality on the one hand, and simultaneously visualized potentiality of the story, on the other. Thus, we here have an approximation of fiction and non-fiction. The distinction between levels of reality and the critical approach to diverse media realities is an essential prerequisite for the avoidance of a negative impact of the media on socialization. Most informative for research on this subject are the inner receptive activities, the emotional and cognitive processes, - these, however, are hard to grasp empirically. The framework-analytical approach allows to study the recipients' modes of assimilation with regard to the movie market. By way of example, such an analysis is applied to the movie "Irreversible". It can be shown that the realistic manner of portrayal chosen for this movie suggests to the audience an interested and affirmative attitude towards the violence depicted, - an attitude the spectator can only avoid on the basis of a nonviolent predisposition. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser Zeitschrift: Zeitschrift für Pädagogik Jahr: 2007
Statistik: Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
Prüfsummen: Prüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am: 09.11.2011
Empfohlene Zitierung: Pietraß, Manuela: Der Zuschauer als Voyeur oder als Opfer? Zur Problematik realitätsnaher Gewalt im Film - In: Zeitschrift für Pädagogik 53 (2007) 5, S. 668-685 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-44202