Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
TitelInterkultureller Transfer oder Befremdung in der Fremde? Deutsche Lehrerinnen im viktorianischen England
Autoren ;
OriginalveröffentlichungZeitschrift für Pädagogik 52 (2006) 3, S. 338-349
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Forschung; Kulturdifferenz; Kulturaustausch; Lehrerin; Fremdheit; Nationale Identität; Arbeitsbedingungen; 19. Jahrhundert; 20. Jahrhundert; Biografie; Ausland; Deutschland; England; Großbritannien
TeildisziplinHistorische Bildungsforschung
Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0044-3247
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Die Konstruktion von Identität erfolgt stets durch Differenz, durch die Beziehung zum 'Anderen'. Interkultureller Transfer als ein Prozess der Auseinandersetzung mit fremden kulturellen Mustern spielte bei der Herausbildung nationaler Identitäten eine entscheidende Rolle. Im 19. und frühen 20. Jahrhundert kamen viele deutsche Lehrerinnen, die sich aus beruflichen Gründen im Ausland aufhielten, mit ihnen fremden Formen der Kultur in Kontakt. In autobiografischen Schriften, in denen diese Erfahrungen thematisiert werden, wird der Vorstellung von homogenen 'Nationalcharakteren' eine große Bedeutung zugemessen. Die retrospektiv vorgenommenen Selbsteinschätzungen und Fremdzuschreibungen können als Konstruktionen nationaler Identität gelesen werden, die durch Auslandsaufenthalte gefestigt wurden. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):The construction of identity always occurs through difference, through the relation to the "other". Intercultural transfer as a process of dealing with foreign cultural patterns played a decisive role in the formation of national identities. In the 19th and early 20th century, many German women teachers who were spending time abroad for professional reasons came into contact with forms of culture that were foreign to them. In autobiographical studies focusing on these experiences, the concept of homogeneous "national characters" is considered to be of great importance. The self-assessments and retrospective characterizations of the "other" can be read as constructions of national identity which were consolidated by staying abroad. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftZeitschrift für Pädagogik Jahr: 2006
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am25.10.2011
Empfohlene ZitierungGippert, Wolfgang; Kleinau, Elke: Interkultureller Transfer oder Befremdung in der Fremde? Deutsche Lehrerinnen im viktorianischen England - In: Zeitschrift für Pädagogik 52 (2006) 3, S. 338-349 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-44619
Dateien exportieren