Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
TitelGrenzverschiebungen? Formen biographischen Lernens in Biographien binationaler Paare
Autor
OriginalveröffentlichungBildungsforschung 4 (2007) 1, 15 S.
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Vergleichende Erziehungswissenschaft; Biographieforschung; Paarbeziehung; Interkulturalität; Erwachsenenbildung; Lebensentwurf; Binationale Familie; Biographisches Lernen; Fallbeispiel; Deutschland
TeildisziplinVergleichende Erziehungswissenschaft
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN1860-8213
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Biographien binationaler Paare werden im Hinblick auf (Re-)Konstruktionen von gender und natio-ethno-kultureller Zugehörigkeit analysiert. Die Beziehungen sind biographisch anschlussfähig im Hinblick auf die potentielle Realisierung von Lebensentwürfen die, so die Annahme der Paare, in einer mono-nationalen Beziehung nicht möglich gewesen wären. Im Verlauf der biographischen Entwicklungen zeigen sich daher Verschiebungen und Modifikationen der Differenzkategorien, allerdings nicht zwangsläufig in einem emanzipatorischen Sinne. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftBildungsforschung Jahr: 2007
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am17.04.2014
Empfohlene ZitierungMenz, Margarete: Grenzverschiebungen? Formen biographischen Lernens in Biographien binationaler Paare - In: Bildungsforschung 4 (2007) 1, 15 S. - URN: urn:nbn:de:0111-opus-46329
Dateien exportieren