Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
Titel"Leeres Wissen" durch E-Learning? Didaktische Aspekte der virtuellen Lernwelten in anthropologisch-medienanalytischer Perspektive
Autor
OriginalveröffentlichungZeitschrift für Pädagogik 51 (2005) 1, S. 61-74
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Wissen; Erfahrung; Kommunikation; Hypertext; Massenkommunikation; Massenmedien; Medien; Neue Medien; Schule; Lehrer; Lehrerausbildung; Lernen; Lernprozess; Didaktik; Computerunterstützter Unterricht; Interaktive Medien; Pädagoge; E-Learning; Internet
TeildisziplinMedienpädagogik
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0044-3247
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Durch Medien angeeignetes Wissen bleibt "leer", wenn es keine Rückbindung an den Horizont eigener Erfahrungen finden kann. Mit einer entsprechenden Didaktik kann der Pädagoge solchen Lernprozessen entgegenwirken. Durch das Internet werden seine Einflussmöglichkeiten jedoch eingeschränkt. So treten quasi durch die Hintertür Kommunikatoren ins Klassenzimmer, die publizistische oder persönliche Interessen verfolgen. Zugleich begünstigen die Virtualität, Interaktivität und Hypermedialität eine durch Flüchtigkeit, Unverbindlichkeit und Ungeordnetheit sich auszeichnende Qualität des Wissensaufbaus. Um das didaktische Potenzial der neuen Medien nutzen zu können, ist eine fundierte fachliche Qualifikation der Lehrenden notwendig sowie die Bestimmung der Relation von virtueller und materieller Welt des Handelns. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):Knowledge appropriated through media remains "empty" if it cannot be linked back to the horizon of individual experience. On the basis of a corresponding didactics, the pedagogue is able to counteract such learning processes. However, due to the internet his range of influence is restricted. Thus, communicators pursuing journalistic or personal interests enter the classroom, as it were, through the backdoor. At the same time, virtuality, interactivity, and hypermediality favor a quality of knowledge building characterized by sketchiness, vagueness, and disarray. In order to be able to use the didactic potential of the new media, a sound subject-related qualification of the teacher is required as well as a clear definition of the relation between the virtual and the material world of action. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftZeitschrift für Pädagogik Jahr: 2005
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am11.10.2011
Empfohlene ZitierungPietraß, Manuela: "Leeres Wissen" durch E-Learning? Didaktische Aspekte der virtuellen Lernwelten in anthropologisch-medienanalytischer Perspektive - In: Zeitschrift für Pädagogik 51 (2005) 1, S. 61-74 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-47404
Dateien exportieren