Startseite pedocs Suchen Navigationsstandort pedocs - Detailanzeige

pedocs - Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:


Titel: Neugier, Spiel und Lernen: Verhaltensbiologische Anmerkungen zur Kindheit
Autor:
Originalveröffentlichung: Zeitschrift für Pädagogik 50 (2004) 4, S. 475-486
Dokument:
Schlagwörter (Deutsch): Pädagogik; Neugier; Verhaltensforschung; Soziale Beziehung; Spiel; Lernen; Lernverhalten; Impuls; Umwelt; Lebenswelt; Sicherheit
Pädagogische Teildisziplin: Pädagogische Psychologie
Dokumentart: Aufsatz (Zeitschrift)
ISSN: 0044-3247
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr:
Begutachtungsstatus: Peer-Review
Abstract (Deutsch): Alle Säugetiere sind in ihrer Kindheit und Jugend "Neugierwesen", die aktiv neue Situationen und Objekte aufsuchen und erkunden. Neugierverhalten zeigt viele Übereinstimmungen mit Spielverhalten, und beide Bereiche sind untrennbar mit dem Lernen verbunden. So wird ein Experimentierfeld geschaffen, das zu Innovationen führen kann. Neugierverhalten und Spiel treten jedoch nicht von selber auf. Hierfür bedarf es eines "entspannten Feldes", das sowohl Anregung als auch Sicherheit bietet. Wenn "entspannte Felder" während der Entwicklung zur Verfügung stehen, erfolgen zahlreiche Lernprozesse aus eigenem Antrieb und bedürfen nicht der weiteren Motivierung durch externe Faktoren. Bezüglich der Ausprägung des Neugier-, Spiel- und Lernverhaltens existieren große Unterschiede zwischen den Individuen. Diese sind multifaktoriell bedingt und nicht auf einzelne Merkmale, wie z.B. die genetische Ausstattung, zurückzuführen. Generell hat jedoch das Vorhandensein von Bindungspartnern während der frühen Ontogenese positive Effekte für die weitere Entwicklung. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch): In their youth, all mammals are "curious beings", actively looking for and investigating new situations and objects. Inquisitive behavior shows many correspondences with behavior shown while playing, and both fields are inextricably linked with learning. Thus, a field for experimenting is created which may lead to innovations. Inquisitive behavior and playing do not arise automatically. For this to happen, a "relaxed field" is necessary which offers both stimulation and security. If "relaxed fields" are available during a child's development, numerous learning processes run on their own and are not in need of further stimulation through external factors. Large differences exist between individuals regarding the strength of their (inquisitive, playing, and learning) behavior. These are due to multiple factors and cannot be traced back to single characteristics such as genetic equipment. In general, however, the existence of secure bonding relations during the early ontogenesis has a positive effect on future developments. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser Zeitschrift: Zeitschrift für Pädagogik Jahr: 2004
Statistik: Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
Prüfsummen: Prüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am: 11.10.2011
Empfohlene Zitierung: Sachser, Norbert: Neugier, Spiel und Lernen: Verhaltensbiologische Anmerkungen zur Kindheit - In: Zeitschrift für Pädagogik 50 (2004) 4, S. 475-486 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-48217