Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Monographie, Sammelwerk oder Erstveröffentlichung zugänglich unter
URN:
TitelSpürbare Bildung. Über den Sinn des Ästhetischen im Unterricht
Autor
OriginalveröffentlichungMünster ; New York ; München ; Berlin : Waxmann 2003, 214 S. - (Internationale Hochschulschriften; 426) - (Teilw. zugl.: Bielefeld, Univ., Diss., 2003)
Auflage2., überarbeitete Online-Aufl. mit neuem Vorwort
Dokument (formal und inhaltlich überarbeitete Version)
Schlagwörter (Deutsch)Ästhetische Bildung; Unterricht; Kunstpädagogik; Fachdidaktik; Phänomenologie; Bildungsforschung; Schulforschung; Unterrichtsforschung; Grundlagenforschung; Praxisforschung; Qualitative Forschung
TeildisziplinSchulpädagogik
Fachdidaktik/musische Fächer
DokumentartMonographie, Sammelwerk oder Erstveröffentlichung
ISBN3-8309-1342-7
ISSN0932-4763
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusQualifikationsarbeit (Dissertation, Habilitationsschrift)
Abstract (Deutsch):Wie sollte im Blick auf die kritisch zu beurteilenden Verhältnisse unseres schulischen Bildungssystems ein wissenschaftlich-reflexiver Zugang zur Unterrichtspraxis heute aussehen? Die Autorin stellt diese Frage nicht technologisch, im Sinne einer Steigerung von Effizienz und "output", sondern sie richtet den Blick auf die innere Qualität des Vermittlungsgeschehens im Unterricht und seine Strukturen. Um dabei das Zusammenspiel von inhaltlichen und sozialen, emotionalen und kognitiven, individuellen und gemeinsamen Aspekten der Interaktion im sprachlich und non-verbalen mimetischen Wechselspiel zu erschließen, wählt sie die bewusst subjektive Rekonstruktion von Erinnerungsbilder aus ihrer eigenen schulischen Praxis als Kunst- und Mathematiklehrerin. Hierbei erweist sich diese neue Methode nicht nur als exemplarisch für eine Verbindung von Praxis- und Grundlagenforschung im Bereich der Erziehungswissenschaft, sondern zugleich als Zugang zu den - besonders seit der "realistischen Wende" vernachlässigten - ästhetischen Anteilen des Bildungsgeschehens. In dieser theoretisch fundiert ausgewiesenen Studie sieht Horst Rumpf "...eine fundamentale Fortführung all dessen..." wofür er "...mit anderen gegen den technologischen mainstream zu fechten sucht." Der Beitrag dieses Buches zur Ästhetischen Bildung im Bereich der Schul- und Unterrichtsforschung verortet die inhaltliche Fragestellung nach dem Sinn des Ästhetischen im Unterricht zunächst an der Schnittstelle zwischen dem Diskurs der künstlerischen Fachdidaktik und dem unterrichtswissenschaftlichen Reformdiskurs und entwickelt daraus die zentralen Forschungsaufgaben. Nach der hermeneutischen Analyse und Auslegung der Erinnerungsbilder wird auf dieser Grundlage ein konstitutionslogisches Modell der mimetischen und performativen Konstitution von Bildungsprozessen im Unterricht entwickelt. Die Arbeit endet mit Bezügen und Differenzen zur Reformphilosophie John Deweys sowie dem Ausblick einer philosophisch-theoretischen Reflexion zur Unterrichtsplanungsarbeit. (Autor)
Abstract (Englisch):How should - regarding the critical conditions of our school education system - a scientifically-reflexive access to teaching practice look like today? The author presents this question not technologically, in terms of increasing efficiency and "output", but looking toward the inner quality of what happens in the classroom and its structures. To open up the interaction between contentwise and social, emotional and cognitive, individual and common aspects of language and non-verbal mimetic, she selects a consciously subjective reconstruction of memories of her own educational practice as an art and math teacher. This new method proves to be not only an example for a combination of practice and basic research in the field of educational science, but at the same time as an access to aesthetic aspects of educational activity. In this theoretical founded study Horst Rumpf sees a continuation of all fundamentals to challenge the technological mainstream. The contribution of this book to the research on aesthetic education in school and teaching locates the substantive question for the meaning of aesthetic in class at the interface between the discourse of artistic teaching methodology and the scientific teaching reform discourse and develops the central research tasks. According to the hermeneutic analysis and interpretation of images of recall a constitutional logic model of the mimetic and performative constitution of educational processes in classroom is developed. The work ends with implications and differences to the reform philosophy of John Dewey and an outlook on a philosophical and theoretical reflection on lesson planning work. (author)
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
BestellmöglichkeitKaufmöglichkeit prüfen in buchhandel.de
Eintrag erfolgte am11.10.2011
Empfohlene ZitierungEngel, Birgit: Spürbare Bildung. Über den Sinn des Ästhetischen im Unterricht. Münster ; New York ; München ; Berlin : Waxmann 2003, 214 S. - (Internationale Hochschulschriften; 426) - (Teilw. zugl.: Bielefeld, Univ., Diss., 2003) - URN: urn:nbn:de:0111-opus-48879
Dateien exportieren