Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
TitelDie Konferenz der Kultusminister: Abschaffen!
Autor
OriginalveröffentlichungPädagogische Korrespondenz (1987) 2, S. 40-45
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Bildungswesen; Kultusministerkonferenz; Föderalismus; Grundgesetz; Kritik; Deutschland-BRD
TeildisziplinAllgemeine Erziehungswissenschaft
Bildungsorganisation, Bildungsplanung und Bildungsrecht
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0933-6389
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Das Entstehen und Wirken der Kultusministerkonferenz wird in diesem Beitrag kritisch betrachtet. "Im Instrument der Kultusministerkonferenz [wird] nicht nur ein Legitimations- sondern auch ein Legalitätsdefizit [entdeckt]. Dies wird schon im Namen der Behörde deutlich, die nach einem Abkommen vom 20.06.1959 eine Dienststelle des Landes Berlin ist (Wie steht es mit der vollen Souveränität?). Der Name ('Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland') suggeriert eine Unbedeutung, die die faktische Macht des Stillstehens der Landesparlamente (und vielleicht auch der Kultusminister als Amtschefs) verschleiert." (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftPädagogische Korrespondenz Jahr: 1987
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am05.06.2012
Empfohlene ZitierungRüpel: Die Konferenz der Kultusminister: Abschaffen! - In: Pädagogische Korrespondenz (1987) 2, S. 40-45 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-53851
Dateien exportieren