Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
TitelWie die Arbeitsverwaltung auf neue Probleme reagiert
Autor
OriginalveröffentlichungPädagogische Korrespondenz (1989) 5, S. 18-25
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Persönlichkeitsmerkmal; Arbeitsverwaltung; Arbeitsloser; Arbeitslosigkeit; Arbeitsmarktpolitik; Berufsvorbereitung; Kritik; Maßnahme; Ursache; Jugendlicher; Deutschland-BRD
TeildisziplinBerufs- und Wirtschaftspädagogik
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0933-6389
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):"Seit Ende der 60er Jahre wurde versucht, die vom Produktionsprozess Ausgegrenzten in diversen 'Kompensationsmaßnahmen' aufzufangen, zu disziplinieren und für den Arbeitseinsatz zu präparieren. Heute scheint ein solches Anpassungstraining überflüssig zu sein, da doch wohl das Lehrstellenangebot wieder die Nachfrage abdeckt; die demographische Entwicklung tut ihr übriges. Lediglich die Mitarbeiter der örtlichen Arbeitsämter und die in den Maßnahmen Tätigen betonen weiterhin die Unverzichtbarkeit der beruflichen Vorbereitungs- und Ausbildungsprogramme und halten an der Institutionalisierung der Maßnahmen fest, in denen sie nach wie vor die einzig aussichtsreiche Möglichkeit erblicken, Jugendlichen und jungen Erwachsenen individuell und effektiv zu helfen. Andere Arten der Hilfe geraten bedrohlich in den Blick und auch ein weiteres Problem stellt sich ein: Nicht nur, dass die politisch und planerisch Verantwortlichen in Bund und Ländern der bisherigen Förderung nicht mehr vorbehaltlos zustimmen - hinzukommt, dass auch die Betroffenen die Programme nicht mehr zu akzeptieren scheinen. Sie suchen sich lieber woanders Hilfe, organisieren sie notfalls selbst. Sie sehen in den offiziellen Maßnahmen keine berufliche Qualifizierungschance. In dieser, für sie unerfreulichen Situation, reagieren die in der praktischen Betreuung Tätigen mit dem Hinweis auf die je spezifischen Problemlagen, die sich aus der Arbeitslosigkeit ergeben können. Auch jetzt sehen sie die Dinge wie immer: Arbeitslosigkeit ist ein individuelles Phänomen, bleibt ein Problem der Arbeitswilligkeit bzw. - Unwilligkeit und der beruflichen Reife bzw. Unreife." (Autorenreferat)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftPädagogische Korrespondenz Jahr: 1989
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am05.06.2012
Empfohlene ZitierungKiewit, Frank: Wie die Arbeitsverwaltung auf neue Probleme reagiert - In: Pädagogische Korrespondenz (1989) 5, S. 18-25 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-53979
Dateien exportieren