Startseite pedocs Suchen Navigationsstandort pedocs - Detailanzeige

pedocs - Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:


Titel: Lessings "Nathan" - dramatisierte Lektion der Aufklärungspädagogik
Autor:
Originalveröffentlichung: Pädagogische Korrespondenz (1989) 5, S. 51-65
Dokument:
Schlagwörter (Deutsch): Pädagogik; Literatur; Geschichte <Histor>; Aufklärung <Epoche>; Toleranz; Humanität; Lessing, Gotthold Ephraim; Erziehungsphilosophie
Pädagogische Teildisziplin: Allgemeine Erziehungswissenschaft
Dokumentart: Aufsatz (Zeitschrift)
ISSN: 0933-6389
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr:
Begutachtungsstatus: Peer-Review
Abstract (Deutsch): Nach einer Analyse von Lessings Drama „Nathan der Weise“ stellt der Autor fest, „dass Lessing die Idee der Toleranz als höchstes Gebot der Vernunft nicht als Formel oder These einbringt, sondern in ein uraltes Märchen kleidet. Wie in der ‚Erziehung des Menschengeschlechts‘ de Belehrung der Gattung gleichsam deren Rezeptionsfähigkeit angepasst ist, so lässt sich mit einer Parabel der jugendliche wie der alte Zuhörer gleichermaßen ansprechen, der Mensch in seinen verschiedenen Lebensaltern zur Reflexion bewegen.“ […] Der Autor bemerkt weiterhin, dass „ohne Zweifel Probleme entstehen, wenn ein dramatisches Werk als Abbreviatur eines Epochengefüges gedeutet werden soll, wie es hier mit Lessings „Nathan“ geschah. Doch erlaubt Lessings Größe, Nathan auch für die Bildung in Anspruch zu nehmen und zu fragen, ob in diesem künstlerischen Werk Mündigkeit und Humanität des Menschen nicht in einer Weise exemplarisch fasslich seien, wie es in philosophischen und pädagogischen Systemen mit ihren methodischen Grenzen nur unvollkommen gelingt.“ (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser Zeitschrift: Pädagogische Korrespondenz Jahr: 1989
Statistik: Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
Prüfsummen: Prüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am: 05.06.2012
Empfohlene Zitierung: Gamm, Hans-Jochen: Lessings "Nathan" - dramatisierte Lektion der Aufklärungspädagogik - In: Pädagogische Korrespondenz (1989) 5, S. 51-65 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-54009