Startseite pedocs Suchen Navigationsstandort pedocs - Detailanzeige

pedocs - Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:


Titel: Wie an schwache und mittelmäßige Schüler bei Klausuren gedacht wird
Autor:
Originalveröffentlichung: Pädagogische Korrespondenz (1989) 6, S. 33-40
Dokument:
Schlagwörter (Deutsch): Bildung; Leistungsfähigkeit; Schule; Schüler; Leistungsmessung; Leistungsbeurteilung; Individuelle Förderung; Differenzierung; Leistungsschwäche; Klassenarbeit; Aufgabenstellung; Kritik; Lehrer; Deutschland-BRD
Pädagogische Teildisziplin: Schulpädagogik
Dokumentart: Aufsatz (Zeitschrift)
ISSN: 0933-6389
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr:
Begutachtungsstatus: Peer-Review
Abstract (Deutsch): Der Autor stellt fest, „dass Schüler lernen, sich in die Differenzierung einzufügen, die in der Gesellschaft das hierarchische Prinzip der Arbeitsteilung aufrechterhält. Intelligente Frechheit siegt, Anpassung verhilft zur Selbsterhaltung ohne Selbst, aber immerhin wird diese mit jener erreicht, was als relativer Erfolg im Leben gerade an den Gescheiterten sinnfällig abgelesen werden kann. […] Lehrer spüren, dass sie gerade den leistungsschwächeren Schülern nicht gerecht werden. Dort, wo sie am deutlichsten ihre Macht über Schüler dokumentieren und wo gleichzeitig ihre Ohnmacht, die Schüler zu fördern, ebenso deutlich wird, suchen sie das moralische Problem stillzustellen, das aus dem gezeigten Widerspruch entspringt." (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser Zeitschrift: Pädagogische Korrespondenz Jahr: 1989
Statistik: Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
Prüfsummen: Prüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am: 05.06.2012
Empfohlene Zitierung: Gruschka, Andreas: Wie an schwache und mittelmäßige Schüler bei Klausuren gedacht wird - In: Pädagogische Korrespondenz (1989) 6, S. 33-40 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-54053